HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
maltmk
Stammgast
Offline
Beigetreten: 29.07.2006 12:21:30
Beiträge: 17
Betreff: Neue Wand ziehen
Hallo zusammen,
wir haben ein Haus erworben in dessen Obergeschoß wir die Raumaufteilung verändern wollen.Derzeit sind sogut wie keine Wände vorhanden, wir wollten zunächst mit Rigips und Aluprofilen arbeiten.

Jetzt haben wir aber Unmengen von gebrauchten Ytonsteinen (in Ziegelsteingröße) umsonst bekommen, sodaß wir uns entschlossen haben die Wände die wir brauchen zu mauern, da das noch fehlende Material zum mauern wohl günstiger sein dürfte als neue Aluprofile und Rigpsplatten.

Viele Infos und Tipps zum mauern habe ich mir hier schon holen können. Es stellen sich mir nur noch folgende Fragen:

1.Wenn ich an einer Außenwand beginne eine Wand in den Raum reinzuziehen, um halt einen Raum abzutrennen, muß ich diese dann an der Außenwand irgendwie befestigen (Stichwort "Maueranker), oder reicht es aus, wenn ich Mörtel dazwischen setze? Will ja nicht, das sich da einer gegen lehnt und die Wand umfällt smilie

2. Der Boden besteht aus 19mm Verlegeplatten. Kann ich auf diesem Untergrund ohne weiteres Mauern? Zudem stellt sich die Frage ob ich auf eine Bitumunterlage verzichten kann, da sich der Ausbau im ersten Stock befindet und wohl nicht viel mit Feuchtigkeit von unten passsieren wird. Und reicht es aus, das ich auf die Verlegeplatten praktisch ein Mörtelbett setze in das der erste Stein kommt.

3. Was mache ich, wenn ich an der Decke angekommen bin und kein ganzer Stein mehr zwischen paßt? Zuschneiden ??

4. Welche Materialien brauche ich zum mauern, also außer Richtschnur,Gummihammer und Wasserwaage? Welchen Mörtel nimmt mann, wie setzt man ihn an oder gibt es Fertigmischungen, die man nur noch mit Wasser ansetzen muß.

5. Die derzeitgen Elektroleitungen waren alle Aufputzleitungen, die würde ich natürlich in der neuen Wand gern Unterputz haben. Wie geht das am einfachsten ?? oder gibt es nur die alt herkömmliche Weise mit Hammer und Meisel einen Kanal zu schlagen??

Ich glaub das waren erstmal meine Grundlegensten Fragen. Ich danke Euch schon jetzt für die Antworten und grüße alle herzlichst. Jetzt muß ich aber wieder los um noch die letzten Bolen aus dem Dachboden zu entfernen

maltmk
Profil
[Up] #2
Heinally
Neu hier
Offline
Beigetreten: 02.08.2006 10:01:35
Beiträge: 2
Betreff: AW:
maltmk:
Hallo zusammen,
wir haben ein Haus erworben in dessen Obergeschoß wir die Raumaufteilung verändern wollen.Derzeit sind sogut wie keine Wände vorhanden, wir wollten zunächst mit Rigips und Aluprofilen arbeiten.

Jetzt haben wir aber Unmengen von gebrauchten Ytonsteinen (in Ziegelsteingröße) umsonst bekommen, sodaß wir uns entschlossen haben die Wände die wir brauchen zu mauern, da das noch fehlende Material zum mauern wohl günstiger sein dürfte als neue Aluprofile und Rigpsplatten.

Viele Infos und Tipps zum mauern habe ich mir hier schon holen können. Es stellen sich mir nur noch folgende Fragen:

1.Wenn ich an einer Außenwand beginne eine Wand in den Raum reinzuziehen, um halt einen Raum abzutrennen, muß ich diese dann an der Außenwand irgendwie befestigen (Stichwort "Maueranker), oder reicht es aus, wenn ich Mörtel dazwischen setze? Will ja nicht, das sich da einer gegen lehnt und die Wand umfällt smilie

2. Der Boden besteht aus 19mm Verlegeplatten. Kann ich auf diesem Untergrund ohne weiteres Mauern? Zudem stellt sich die Frage ob ich auf eine Bitumunterlage verzichten kann, da sich der Ausbau im ersten Stock befindet und wohl nicht viel mit Feuchtigkeit von unten passsieren wird. Und reicht es aus, das ich auf die Verlegeplatten praktisch ein Mörtelbett setze in das der erste Stein kommt.

3. Was mache ich, wenn ich an der Decke angekommen bin und kein ganzer Stein mehr zwischen paßt? Zuschneiden ??

4. Welche Materialien brauche ich zum mauern, also außer Richtschnur,Gummihammer und Wasserwaage? Welchen Mörtel nimmt mann, wie setzt man ihn an oder gibt es Fertigmischungen, die man nur noch mit Wasser ansetzen muß.

5. Die derzeitgen Elektroleitungen waren alle Aufputzleitungen, die würde ich natürlich in der neuen Wand gern Unterputz haben. Wie geht das am einfachsten ?? oder gibt es nur die alt herkömmliche Weise mit Hammer und Meisel einen Kanal zu schlagen??

Ich glaub das waren erstmal meine Grundlegensten Fragen. Ich danke Euch schon jetzt für die Antworten und grüße alle herzlichst. Jetzt muß ich aber wieder los um noch die letzten Bolen aus dem Dachboden zu entfernen

maltmk


Hallo!

Bin zwar jetzt nicht der Fachmann, aber ähnliches hab ich schon öfters gemacht. Ich geb Dir jetzt meine Tips, ob Du sie für Dich verwenden kannst, bleibt Dir überlassen. Ich hab es so gemacht:

zu 1: Ich habe jeden Außenstein mit Mauerverbinder (dickere Metallstreifen, welche zurechbiegbar sind) verschraubt und dazu noch ordentlich Mörtel dazu gegeben. Wobei ich aber bei Ytongsteinen immer Flexkleber (billiger tut es auch) genommen habe. Hält totsicher...

zu 2: Wenn unter den Verlegeplatten Beton sein sollte, dürftest Du keine Schwierigkeiten kriegen. Ich würde ein Mörtelbett aufziehen und los gehts...

zu 3: Fuchsschwanz nehmen, passend zurechtsägen, Schlitz ausfugen...

zu 4: Eine Säge zum zurechtschneiden der Steine, Kelle. Wie gesagt, ich würde Flexkleber nehmen, aber Du kannst natürlich auch Zementmörtel, Putz-und Mauermörtel nehmen. Die gibt es fertig, nur noch Wasser dazu. Hierbei mußt Du aber die Steine ordentlich nass machen...

zu 5: Hammer, Meisel sind bei sowas immer gut. Natürlich kannst Du auch die Flex nehmen. Oder Du machst ganz einfach zwischen zwei Steinen eine größere Fuge, wo Du das Kabel reinlegen kannst. Aber auch hier mußt Du für den kleinen Rest Hammer und Meisel nehmen...

So würde ich Amateurheimwerker das machen. Vielleicht meldet sich ja auch noch ein Profi, der Dir Tips geben kann.
Viel Spaß bei Deinem Vorhaben und Gruß zurück...
Profil
[Up] #3
dausm
Neu hier
Offline
Beigetreten: 11.08.2006 23:00:46
Beiträge: 8
Betreff: AW:
hallo,
mir fällt dazu ein:
zu 1: eine verbindung zum alten mauerwerk musst du herstellen. nimm maueranker aus edelstahl die du in ein dübel einschrauben kannst. den spalt zur alten wand schmeist du mit mörtel zu.

zu 2: auf deinen holzboden würde ich keine mauer stellen!!! du weisst nicht wie tragfähig das holz ist, wie weit die hölzer der unterkonstruktion auseinander liegen. wenn der boden auch nur ein wenig nachgibt ist die standfestigkeit deiner mauer hin. besser du nimmst den boden an der betreffenden stelle raus (mit ner stichsäge) und mauerst direkt von der betondecke aus.

zu 3: zuschneiden mit ner bügelsäge. das geht bei ytong gut.

zu 4: du kannst fertigmischungen verwenden. nimm kalkmörtel, der lässt sich leichter mauern als zementmörtel. festigkeit reicht auch aus. du brauchst ne schnur, ne gute wasserwaage, nen zollstock, hammer (kein gummihammer), kelle......

zu 5: die neuen leitungen werden doch eh stegleitungen(das sind die flachen 3adrigen). die werden auf die neue wand genagelt und hinterher mit eingeputzt.

hoffe dir ein wenig geholfen zu haben.

gruss dirk (maurer)....
Profil
[Up] #4
Knobiator
Neu hier
Offline
Beigetreten: 23.02.2007 15:12:40
Beiträge: 7
Betreff: AW:
Hai!

Maueranker sind gut und schön - guter (!)und schöner ist, die neue in die alte Mauer fachgerecht einzubinden (siehe das Standartwerk: Der Kleine Maurer). Also alle vier Lagen ein entsprechendes Loch in die alte Mauer schlagen, daß der ankommende neue Stein dahinein greifen kann. Ordentlich vermörteln. So vermeidet man irgendwelche neumodischen Hilfskonstruktionen, und es kann nix wegrosten oder abreißen. Praktiziere ich gerade selber.

Gruß vom Nichtmaurer

Volker
Profil
Gehe zu: