HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
maltmk
Stammgast
Offline
Beigetreten: 29.07.2006 12:21:30
Beiträge: 17
Betreff: Heizungsrohre selbst verlegen.. wie geht das?
Hallo zusammen,

aus gegebenen Anlaß muß ich hier meine Frage einfach nochmal ins Forum stellen um auf Antwort zu hoffen.

Wir haben nämlich neulich die rechnung eines handwerkers bekommen, der lediglich alte heizkölrper abmontiert und das system wieder geschlossen hat. da schlug die Monteurwsstunde mit satten 40,-€ (in Worten vierzig) zu buche. Der nächste gab uns für eine ähnliche Arbeit einen Kostenvoranschlag über 1500,-€. es ist zum Haare raufen. daher nochmal die Frage:

Wir wollen im Obergeschoß die Heizungsrohre neu verlegen, die Leitung von der Therme im EG ist schon da und wir wollen eine Leitung zum DG um dort zwei Heizkörper zu installieren. Kann mir jemand sagen wie das am einfachsten geht. Kann ich das selbst machen ?? Also wie gesagt ein geschlossenes System mit angeschlossener Therme ist bereits vorhanden. Es geht "nur" um die Veränderung des Laufes der Rohre und das nach oben legen von Rohren ins Dachgeschoß und den Anschluß von Heizkörpern. Gibt es noch Alternativen zum Kupperrohr oder ist das schon gut?

Das ich übrigens vor den Arbeiten das wasser ablassen muß weiß ich übrigens schon

Dank Euch im voraus, schönes WE noch
maltmk

P.S. Wenn das weiter so geht hol ich mir son blöden Lötkoffer und besorgs mir selbst smilie
Profil
[Up] #2
[Avatar]
Feierabendheimwerker
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 12.08.2005 12:00:00
Beiträge: 486
Betreff: traut sich eben niemand
Hallo
Ich habe Dein vorheriges Post auch gelesen und mir gedacht: bin mal gespannt, was da zusammenkommt.
Es hat mich nicht groß gewundert, daß es keine Tips gab!
Das ist eben doch eine heikle Sache!
Im Prinzip ist es garkein Problem. Kupferrohr, Muffen, Handbügelsäge und eine Feile. Mehr brauchst Du nicht. Und natürlich jemand, der Dir garantiert, daß das Zeug dicht bleibt, da die Rohre ja versteckt und ggf. verblendet werden.
Und daran hapert es wohl.
Ich habe vor Jahren mal einen Wasseranschluss in der Waschküche selbst installiert. Hat garnicht schlecht ausgesehen. Aber immer habe ich ein ungutes Gefühl gehabt, daß das irgendwann undicht werden könnte. Ist es bis jetzt allerdings nicht geworden.
Ich denke aber, daß ich darüber aber niemanden Tips geben werde (und kann!), da ich dann ja bei einer eventuellen Undichtigkeit moralisch mitschuldig wäre. Und ein Handwerker, der dieses Thema beherrscht bin ich nicht!
Einen Tip kann ich Dir allerdings geben:
für Gewindeverbindungen gibt es zwei Dichtmittel. Hanf und Teflonband.
Teflonband ist das Dichtmittel Deiner Wahl, wenn eine Gewindeverbindung zusammengschraubt wird bis sie fest ist. Hanf ist besser, wenn zB ein Wasserhahn eingeschraubt wird, der nicht auf Anschlag gedreht wird, sondern erst auf Block und dann zurück bis der Hahn richtig sitzt. Teflonband wird undicht (oder neigt dazu), wenn es zurückgedreht wird.
Soweit meine Erfahrungen dazu.
Und, Kopf hoch! Höre Dich um, frage im Bekanntenkreis oder sonstwo weiter. Mache es publik. Frage doch auch mal im Hornbach Deines Vertrauens in der entsprechenden Abteilung nach. Nicht umsonst haben die Halbzoll-Wasserrohre und Kupferrohre in rauhen Mengen!
Nur leider ist hier z.Zt. niemand firm genug (oder hat die entsprechende Zeit dazu)in diesem Thema.

Gruß und viel Spaß und Erfolg
FA
Profil
[Up] #3
Pandabärchen
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 14.02.2006 15:12:53
Beiträge: 33
Betreff: AW:
Hallo,
wichtig ist es sich eingehend zu informieren, handwerkliches Geschick sollte vorhanden sein und größte Sorgfalt bei der Arbeit, dann ist es schon möglich Kupferrohre (egal ob Heizung oder Wasser) zu verlegen.
Mein Mann hat unsere Heizung und die Wasserinstallation selbst gemacht und bis auf eine komplett vergessene Lötstelle ist bis Heute alle dicht.

Ich kenne als Material nur Kupferrohr.
Zum Abdichten von Verschraubungen benutzen wir nur Hanf, Teflonband wurde für immer aus dem Werkzeugkoffer verbannt.
Wichtig ist gutes Werkzeug, ich empfehle einen Rohrabschneider (Hornbach hat ein Teil für ca. 15 €, da ist ein Innen-Entgrader schon dabei), damit kann sogar ich umgehen.
Die Übergänge ordentlich säubern (Putzpad), ein Teil gut mit Lötpaste einstreichen (an der zuverbindenden Stelle), zusammen stecken, mit Lötpistole heiß machen, dann das Lötzinn an den Rand der Verbindung halten, es wird durch die Lötpaste nach innen gezogen, nicht am Lötzinn sparen. Es gibt auch Paste, die das Säubern überflüssig macht, ist aber wesentlich teurer.
Bitte die heissen Rohre zum Erkalten nicht mit Wasser abschrecken, sonst kanns undicht werden.
Achte darauf, das die Rohre zum Heizkörper hin steigen (zur Entlüftung), ebenso sollte der Heizkörper eine minimale Steigung zum Entlüftungsventil haben.
Wenn möglich verwende bei Ecken immer Bögen, denn Winkel erzeugen ein lauteres Geräusch, wenn Wasser durchfließt.
Um die Bude nicht abzufackeln, bitte beim Löten direkt an der Wand diese z. B. mit einem Blech schützen. smilie
Passende Rohrklipse bringen die Sache zum Halten.
Verkleiden würde ich erst nach dem ersten Fluten, um ganz sicher zu sein, das alles dicht ist. smilie
Alle Angaben natürlich ohne Gewähr.
Ich wünsche gutes Gelingen und würde mich über ein Feedback freuen. smilie
Gruß
Pandabärchen smilie
Profil
[Up] #4
maltmk
Stammgast
Offline
Beigetreten: 29.07.2006 12:21:30
Beiträge: 17
Betreff: Erstmal Danke
Erstmal Danke an Euch beiden.

Hach es hört sich so einfach an; Neuhlich hatten wir einen im Haus der meinte er würde 1 Stunde für die Anbringung eines Heizkörpers brauchen und ca. 32 Stunden für die gesamten Arbeiten. Also auch wenn ich es noch nie gemacht habe, aber manchmal habe ich den Eindruck, die wollen die Ahungslosen auch noch für dumm verkaufen.

Bisher habe ich alles selbst gemacht, Fußboden raus (alt), Fußboden neu, gedämmt, verkleidet,Wände gezogen, Elektroinstallation,Mischbatterie etc. . Warum also auch nicht die Heizung?!?

Also die Grundzüge (zu recht sägen, entgraten,Säubern,paste,ineinanderstecken, erhitzen und Lötzinn ran) habe ich wohl verstanden, drei Fragen stellen sich mir aber gerade noch;
1.) Mit was für einem Lötgerät habt Ihr gearbeitet, so einem Koffer (aus dem Baumarkt ca. 80,-€) und dann einer zusätzlichen Flasche (Campingflasche) oder mit diesen Lötpistolen, wo unten eine Kartusche dran ist,wobei die bei dem Vorhaben wohl von der Kapazität wohl kaum ausreichend ist, oder?!?

2.) ich würd natürlich überwiegend Bögen verwenden, nur zum Dachboden hin die Leitung zu bekommen muß ich ja mit Winkeln arbeiten.

3.) Es kommen ja zwei Leitungen an.Woher weiß ich denn weilche der "Zulauf", also die ans Thermostat kommt, und welche der "Ablauf" ist, also ans andere Ende der Heizung kommt, oder sollte dies etwa egal sein?

Dank Euch nochmals für die kleinen Tipps

Gruß maltmk
Profil
[Up] #5
Pandabärchen
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 14.02.2006 15:12:53
Beiträge: 33
Betreff: AW:
Hallo,

also zu Punkt 1 folgendes:
Wir benutzen überwiegend eine kleine Lötpistole mit den ganz kleinen Kartuschen, die reicht für 18er und 15 er Rohr allemal und man kann schon einiges damit löten. Das Teil, das wir haben hat von der Kartusche bis zum Lötkopf (weiß nicht genau wie das heißt) noch einen Schlauch dazwischen, so muß man die Kartusche nicht die ganze Zeit halten.
Für größere Rohre benutzen wir auch gern das Lötgerät, an das man eine große Flasche anschliessen kann. Die hat natürlich mehr Power und erhitzt das Rohr schneller.
Es ist natürlich eine Kostenfrage und wie oft das Gerät eventuell später noch zum Einsatz kommt.

Zu Punkt 2: Wenns nicht anders geht mußt du es halt so machen.

Zu Punkt 3: Bitte frag noch mal einen Fachmann, aber meineswissens ist oben der Zulauf und unter der Ablauf. Ist eigentlich ja logisch, oder?

Das Ganze wie immer ohne Gewähr.

Gruß
Pandabärchen smilie
Profil
[Up] #6
Lumi01
Stammgast
Offline
Beigetreten: 03.09.2006 23:07:26
Beiträge: 19
Betreff: AW:
Hallo,

Du kannst bevor Du die Heizung demontierst schauen welches der beiden Rohre wärmer ist wenn die Heizung an ist.

Das deutlich wärmere Rohr ist der Vorlauf,
das deutlich kältere Rohr ist der Rücklauf.

Am deutlichsten kannst Du die Temperaturunterschiede vergleichen wenn die Heizung mal ein Stündchen oder länger aus war und Du sie dann anschaltest. Dann hat fder Rücklauf etwa Zimmertemperatur und der Vorlauf z.b. 40-60 Grad.


Gruss
Lumi01

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 11.09.2006 12:53:21.

Profil
[Up] #7
n4u
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 21.09.2006 00:35:17
Beiträge: 47
Betreff: AW:
Wenn die Heizung eine Pumpe hat ist in der Regel oben der Zulauf. Wer aber solche Fragen stellt sollte dringlich nach jemand suchen der Ahnung hat!
n4u
Profil
[Up] #8
dickies
Neu hier
Offline
Beigetreten: 05.10.2006 17:53:57
Beiträge: 2
Betreff: AW:
also ich sach mal so wenn man es ganz genau nehmen will musst du den vorlaufrohr berechnen genau so wie rücklauf also es ist eigentlich ganz leicht wenn man es kann muss nur vorlauf mit vorlauf verbinden und kalt mit kalt naja aber ist auch nicht ganz leicht
Profil
[Up] #9
[Avatar]
Feierabendheimwerker
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 12.08.2005 12:00:00
Beiträge: 486
Betreff: AW:
dickies:
also ich sach mal so wenn man es ganz genau nehmen will musst du den vorlaufrohr berechnen genau so wie rücklauf also es ist eigentlich ganz leicht wenn man es kann muss nur vorlauf mit vorlauf verbinden und kalt mit kalt naja aber ist auch nicht ganz leicht


RechthastDu,esistsovielnichtganzsoleichtwennmandavonnichtallzuvielAhnunghat!
DarumsindSatzzeichenjaauchsowertvollumeinensolchenrichtigzuverstehen!

Gruß
FA
smilie

PS: Solltest Du jedoch noch was Konstruktives zum Thema beitragen können, dann lass' es uns bitte wissen!

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 11.10.2006 22:22:52.

Profil
[Up] #10
n4u
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 21.09.2006 00:35:17
Beiträge: 47
Betreff: AW:
Also noch mal zur Frage: einfacher ist das verlegen von Kunststoffrohren. Dazu benötigt man jedoch eine Spezialpresse.
Wenn - wie schon angesprochen - die Heizung über eine Pumpe verfügt ist der Vorlauf oben. Es muss aber sicher gestellt sein, dass die Pumpe auch für die geplante Höhe (Pumleistung) geeignet ist.

Anbei 40 Euro für die Handwerkerstunde ist günstig, falls der Betrieb seine Mitarbeiter angemessen entlohnt und die Steuern bezahlt. Die Aufregung über den angesetzten Stundenlohn kann ich nicht verstehen!

Vielleicht kannst Du mit dem Handwerker darüber reden was zu sparen ist wenn Du mitarbeitest?

Gruß
n4u
Profil
[Up] #11
dirk12345
Neu hier
Offline
Beigetreten: 12.09.2005 19:00:58
Beiträge: 14
Betreff: AW:
Ich würde Dir auch empfehlen das dem Fachmann zu überlassen und evtl. einen Preisnachlass rauszuschlagen, indem Du anbietest selber mit Hand anzulegen.
Ich benötige eine neue Heizung und konnte durch den Vorschlag, das sich selber mit helfe den Preis nochmal ein bisschen drücken. Wichtig ist hierbei erstmal den Preis nach unten zu verhandeln und wenn man am untersten Punkt angekommen ist nochmal den Vorschlag mit dem "helfen" bringen.

Ich habe nach der Schule 1 Jahr lang als Hiwi bei einem Installateur gejobt und mittlerweile eine Einfamilien-Haus Rennovierung zu 70% hinter mir, bei der ich 90% selber gemacht habe.

Aber Leitungen(Wasser/Heizung) die unter Putz verlegt werden...die Überlass ich dem Fachmann mit Routine. Die Gefahr ist, wie bereits mehrfach erwähnt, einfach zu gross, dass dann doch etwas hinterher undicht ist oder vergessen wurde. Eine vergessene Lötstelle reicht da schon und Ärger ist vorprogrammiert...wenn man Glück hat sieht mans bevor man verputzt, wenn nicht ists alles andere als lustig.

Solltest Du es trotzdem selber machen, lass die Änderungen unbedingt von einem Fachmann abnehmen/testen/begutachten.

Viel Spass und Erfolg!

P.S.: 40,- für eine Monteur Stunde ist echt nicht teuer!

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 25.10.2006 15:18:02.

Profil
[Up] #12
TW-BS
Neu hier
Offline
Beigetreten: 28.05.2007 19:22:34
Beiträge: 10
Standort: Braunschweig
Betreff: Fachmann
Hallo,

ich selber bin gerade dabei diverse Arbeiten an meinem Haus durch zu fühen oder machen zu lassen. Dabei musste ich feststellen das auch die Fachmänner nur mit Wasser kochen. Ich musste leider auch feststellen das einige (Fachmänner) zwar vorgeben die Erfahrung und Ahnung zu haben, im Praktischen siehts dann aber ganz anders aus.
Mein Rat: Probiers einfach mal vielleicht an einer Stelle aus, kleines Wasserrohr im Keller oder so. Sorgfältig Arbeiten setze ich voraus. Macht doch jeder so für sich oder?
Ein paar Dinge solltest du aber noch überprüfen. Der Vorlauf deiner Heizung kommt an das Ventil. Das Ventil kann oben oder unten angebracht werden, in der Regel sitzt es aber oben. Bei einigen Heizkörper geht es aber gar nicht ander z.B. Badheizkörper. Die Förderhöhe deiner Umwälzpumpe solltes du kontrollieren und ggf. gegen eine stärkere austauschen.
Hezungsrohre löten oder pressen? Kann schon sein das der Fachmann das in 2 Tagen schaft um dir die Heizung zu installieren. Mit dem Pressen geht es ziemlich rasant, Rohre zurecht schneiden, Fittinge drauf und wenn alle Rohre und Fittinge zusammen sind einmal mit der Presse durchs Haus. Machen im übrigen fast alle Installateure so. Geht viel schneller. Neuerdings gibt es auch Mehrverbundrohre (PVC) für Heizungsanlagen. Erfahrungen habe ich damit aber nicht. Aber was für Wasser geht, sollte für die Heizung wohl auch gehen.
Und dann gibt es bestimmt noch ein Außdehnungsgefäß in der Heizungsanlage. Solltes du auch überprüfen ob es groß genug ist. Denn warmes Wasser dehnt sich aus und muss irgenwo hin, wenn du es nicht im Heizungsraum aufwischen möchtest bzw. alle paar Tage neues Wasser auffüllen.

Gruß Thomas

Gruß
smilie Thomas
Profil
[Up] #13
uniflo
Neu hier
Offline
Beigetreten: 13.07.2007 22:53:13
Beiträge: 2
Betreff: ...sollte man sich gut überlegen...
Hallo Leute. Ich arbeite in einer Firma die sich auf Sanierungsarbeiten nach Wasserschäden spezialisiert hat und ich habe so meine Erfahrungen mit "Hobby-Installatueren" gemacht. Eins steht fest, ohne die Hobbyrohrverleger hätten wir wesentlich weniger zu tun. Sicher, auf den ersten Blick scheint da ja nichts besonderes dabei zu sein, so ein paar Rohre verbinden und Heizkörper anschliesen. Die Liste der Möglichen Fehlerquellen ist allerdings lang und geht u.a. von Galvanischen Elementen über kalte Lötstellen bis hin zu nicht ordentlich gepressten Verbindungen. Wenn man Pech hat stellt die eigene Versicherung (Wohngebäude bzw. Hausrat) nach dem Wasserschaden fest dass der Schaden durch unfachmännische Arbeit ausgelöst wurde und beruft sich auf eine Klausel welche in solchen Fällen eine Schadensregulierung ausschließt, soll heißen die Bezahlen nichts. Solch ein Wasserschaden kann mal schnell mit den Trocknungsmaßnahmen und anschließenden Sanierungsarbeiten locker 10000€ und mehr kosten, die betroffenen wünschen sich dann im Nachhinein sie hätten einen Fachbetrieb beauftragt. Der Fairnisshalber muß man aber sagen dass wir auch oft genug kalte Lötstellen als Schadensunrsache orten welche von Fachbetrieben gemacht wurden, wenn die Arbeiten nicht länger als 5 Jahre zurück liegen muß in der Regel der Fachbertrieb für den Schaden haften (seine Betriebshaftpflicht). Das selbst ausgebildete Fachkräfte nach 3 Jähriger Lehrzeit solche Fehler machen zeigt letztendlich dass man wirklich einiges falsch machen kann.

Aus meiner beruflichen Erfahrung heraus kann ich jedem nur raten sich das gut zu überlegen was man selbst macht, oft zeigen sich die Fehler erst Jahre später wenn plötzlich schimmel auf der Wand ist oder sogar Pilze aus der Wand wachsen, dann ist es natürlich schon zu spät und der Schaden geht in die tausende.
Wenn man es dann aus kostengründen doch selbst machen will sollte man sich vorab etwas genauer informieren als hier im Forum nach dem Motto "Rohr absägen,entgraten und sauber machen, löten und schwubdiwupp-Fertig"!

Kritischer Gruß,
Flo
Profil
[Up] #14
Arhusch
Neu hier
Offline
Beigetreten: 27.01.2008 17:00:38
Beiträge: 5
Betreff: AW:
Pandabärchen:

Achte darauf, das die Rohre zum Heizkörper hin steigen (zur Entlüftung), ebenso sollte der Heizkörper eine minimale Steigung zum Entlüftungsventil haben.
Ich wünsche gutes Gelingen und würde mich über ein Feedback freuen.




Ich lach mich tod smilie smilie Kann mir gut vorstellen, wie die Installation bei euch aussieht! smilie
Profil
[Up] #15
Leo_at_home
Neu hier
Offline
Beigetreten: 13.06.2008 23:14:15
Beiträge: 1
Betreff: Hoffe bin hier richtig. Will Rohre installieren
Hi!

Habe im Netz nach Antworten zu meiner Frage gesucht und bin dabei auf dieses Forum gestoßen. Hier steht ne Menge nützliches Wissen. Leider habe ich keine direkte auf meine Frage gefunden. Deshalb stelle ich meine hier nun selbst. Vielleicht können andere auch ihren Nutzen aus den Antworten ziehen, die hoffentlich hier reichlich gegeben werden.

Danke schonmal im vorraus.

Hier meine Frage:

Ich möchte eine neue Heizungsanlage (Brennwerttherme)installieren lassen und um Kosten zu sparen, möchte ich - wie auch viele hier - einiges in Eigenleistung machen.
Die Therme + Schornsteinsanierung soll von einer Firma bewerkstelligt werden. Ich möchte die Zu- und Ablaufrohre + Heizungen selbst installieren. Hierzu möchte ich wissen:

1. Ist die Wahl Metallverbundrohr gegenüber Kupferrohr besser (außer
Preisvorteil)? Vor- und Nachteile?
2. Ist das System mit den Pressfittingen wirklich so einfach zu
handhaben, wie man es im Web liest? (zwecks Dichtigkeit)
3. Ist dabei eine Handpresse oder eine maschinelle Presse von Vorteil?
Sprich: Kann man auch mit einer Handpresse gut und einfach
verpressen?
4. Wie kann man die Rohrstärke richtig bestimmen? Habe in meinem
Gewerbe eine Brennwerttherme, da fängt der Ausgang von der Therme
mit einem sehr großen Rohr (wahrscheinlich 22er oder 24er Rohr) an
und wird dann Stück für Stück kleiner. Warum? Liegt das mit der
Anzahl von den Eckläufen des Kupferrohres zusammen?
5. Falls bei 4. die Rohrstärke mit der Anzahl der Eckverbindungen
zusammenhängt, habe ich bei einem durchgehend laufenden Rohr
(Kupfer- oder Metallverbundrohr von der Rolle) diese
Rohrveränderung nicht?
6. Soll bei der Verlegung immer eine Hauptleitung gelegt werden von
der immer eine Zuleitung zum Heizkörper abgeht oder soll eine
Leitung gelegt werden, die bis zum Eingang Heizkörper läuft und
dann vom Ausgang des Heizkörpers abgeht und dann wieder zum
nächsten Heizkörper und soweiter. Sind beide Varianten möglich?
Bitte die Vor- und Nachteile.

Das wars fürs erste mit den Fragen ;-)
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Profil
[Up] #16
Fachmann
Neu hier
Offline
Beigetreten: 27.06.2008 17:05:05
Beiträge: 3
Betreff: Hallo Liebe Heimwerker
Hallo Ich habe mal aus reiner Neugirde diese Forum Spalte durchgelesen. Ich bin selbst gelernter Zentral Heizungs und Lüftungsbauer, arbeite als Kundendienst Monteur für Öl und Gasfeuerung bei einem Heizunsbaubetrieb.

Als erstes möchte ich euch den Tip geben. Wenn ihr garkeine Ahung von Rohrleitungsbau habt und die besagten Leitungen Unterputz oder im Fussboden verschwinden. Lass es von einem Fachmann machen. Das mit der Verschiedenen Presssystemen sei es für Kupfer oder Verbundrohre ist eine feine sache, es läst sich schnell verlegen und einfach dicht zu bekommen. Aber auch dabei gibt es viele dinge zu beachten.

Und wenn euch erst mal eine Leitung im Fussboden auseinander fliegt und die eure Bude klitschnasse Wände, Schimmel usw hat und ihr die Schadensregulierung über eure Versicherung machen wollt kann es vorkommen das die Versicherung es nicht bezahlt wenn sie mit bekommen sollte das VERARBEITUNGS MÄNGEL von einem NICHT FACHHANDWERKER verursacht wurden sind. Dann Viel spass.

Ich fahre sehr oft zu Kunden die Versucht haben sich ihre Anlage selbst zu installieren oftmals schlage ich dann nur noch die Hände übern Kopf zusammen und möchte weinend rauslaufen ;-)

Am Anfang dieser Diskusion habe ich gelesen das Jemand TEFLON BAND als das beste bezeichnet.. Hm Naja also ganz ehrlich..... Teflon eigenet sich sehr gut um spontan mal provisorisch etwas zusammen zu drehen. Aber wenns was fürs leben sein soll lernt man besten den Umgang mit ner Dolle Hanf, Fermit und der Drahtbürste. Besonders wenns es wie gesagt Unterputz kommt.

So als letzes Möchte ich das Thema 40 euro Stundenlohn aufgreifen... Ihr Supa Sparer spart am Falschen ende. Schließlich müssen auch Wir unsere Sozialabgeabend, Versicherungen usw bezahlen. Und ich als Monteuer arbeite auch net gerne in diesem Knochenjob umsonst... naja und zuguter schluss muss auch der chef von irgend wat leben. So Toll sind die Verdienste nicht in einem Kleinbetrieb.

So nu hab ich mich mal ausgelassen und es geht mir gleich Besser ;-) So den Frohes Schaffen

PS :Und lass die Finger von diesen Billigen BM Heizkörpern aus Italien die Rosten eh sehr schnell ;-)
Profil
[Up] #17
Fachmann
Neu hier
Offline
Beigetreten: 27.06.2008 17:05:05
Beiträge: 3
Betreff: AW:
Hallo

Wo soll den ein Leie wissen wie er bestimmen kann ob seine Pumpe zu groß oder zu klein ist.. Soll er etwa an seiner Anlage eine Hydraulische berrechnung machen?

Ich muss zugeben das es VIELE FUSCHER unter Fachhandwerkern gibt. Aber das heist nicht das alles Fuscher sind.

TW-BS:
Hallo,

ich selber bin gerade dabei diverse Arbeiten an meinem Haus durch zu fühen oder machen zu lassen. Dabei musste ich feststellen das auch die Fachmänner nur mit Wasser kochen. Ich musste leider auch feststellen das einige (Fachmänner) zwar vorgeben die Erfahrung und Ahnung zu haben, im Praktischen siehts dann aber ganz anders aus.
Mein Rat: Probiers einfach mal vielleicht an einer Stelle aus, kleines Wasserrohr im Keller oder so. Sorgfältig Arbeiten setze ich voraus. Macht doch jeder so für sich oder?
Ein paar Dinge solltest du aber noch überprüfen. Der Vorlauf deiner Heizung kommt an das Ventil. Das Ventil kann oben oder unten angebracht werden, in der Regel sitzt es aber oben. Bei einigen Heizkörper geht es aber gar nicht ander z.B. Badheizkörper. Die Förderhöhe deiner Umwälzpumpe solltes du kontrollieren und ggf. gegen eine stärkere austauschen.
Hezungsrohre löten oder pressen? Kann schon sein das der Fachmann das in 2 Tagen schaft um dir die Heizung zu installieren. Mit dem Pressen geht es ziemlich rasant, Rohre zurecht schneiden, Fittinge drauf und wenn alle Rohre und Fittinge zusammen sind einmal mit der Presse durchs Haus. Machen im übrigen fast alle Installateure so. Geht viel schneller. Neuerdings gibt es auch Mehrverbundrohre (PVC) für Heizungsanlagen. Erfahrungen habe ich damit aber nicht. Aber was für Wasser geht, sollte für die Heizung wohl auch gehen.
Und dann gibt es bestimmt noch ein Außdehnungsgefäß in der Heizungsanlage. Solltes du auch überprüfen ob es groß genug ist. Denn warmes Wasser dehnt sich aus und muss irgenwo hin, wenn du es nicht im Heizungsraum aufwischen möchtest bzw. alle paar Tage neues Wasser auffüllen.

Gruß Thomas
Profil
[Up] #18
weberling67
Neu hier
Offline
Beigetreten: 29.05.2009 17:16:51
Beiträge: 1
Betreff: Heizungsrohre
Hi1
ich habe da mal eine frage kann ich an einem alten heizungs rohr wohl kein kupfer,auch mit dem pressverfahren abeiten?ich will in einem anderen raum einen heizkörper an bauen und muss dann ja die rohe verlängern.
lg weberling
Profil
[Up] #19
buhnenjaeaep007
Neu hier
Offline
Beigetreten: 30.05.2010 20:49:03
Beiträge: 1
Betreff: Mehrschichtverbundrohr
maltmk:
Hallo zusammen,

aus gegebenen Anlaß muß ich hier meine Frage einfach nochmal ins Forum stellen um auf Antwort zu hoffen.

Wir haben nämlich neulich die rechnung eines handwerkers bekommen, der lediglich alte heizkölrper abmontiert und das system wieder geschlossen hat. da schlug die Monteurwsstunde mit satten 40,-€ (in Worten vierzig) zu buche. Der nächste gab uns für eine ähnliche Arbeit einen Kostenvoranschlag über 1500,-€. es ist zum Haare raufen. daher nochmal die Frage:

Wir wollen im Obergeschoß die Heizungsrohre neu verlegen, die Leitung von der Therme im EG ist schon da und wir wollen eine Leitung zum DG um dort zwei Heizkörper zu installieren. Kann mir jemand sagen wie das am einfachsten geht. Kann ich das selbst machen ?? Also wie gesagt ein geschlossenes System mit angeschlossener Therme ist bereits vorhanden. Es geht "nur" um die Veränderung des Laufes der Rohre und das nach oben legen von Rohren ins Dachgeschoß und den Anschluß von Heizkörpern. Gibt es noch Alternativen zum Kupperrohr oder ist das schon gut?

Das ich übrigens vor den Arbeiten das wasser ablassen muß weiß ich übrigens schon

Dank Euch im voraus, schönes WE noch
maltmk

P.S. Wenn das weiter so geht hol ich mir son blöden Lötkoffer und besorgs mir selbst smilie


Hallo

zwangläufig musst du nicht mit Kupfer arbeiten.
Sowie du es selber beschrieben hast garantiert dir keiner das die Lötstellen dicht sind .
Ich arbeite nur mit Mehrschichtverbund Rohr und die dazugehörige Presse.
Für von Kupfer auf das MSVR zu kommen prauchst du spizielle Fittings und die bekommt man nur im Fachhandel. Aber wenn man das alles hat ist das andere alles ein Kinderspiel .Ehrlich
Profil
[Up] #20
Sharif
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 26.12.2009 13:49:13
Beiträge: 237
Betreff: AW:
Das war eigentlich der akruelle Fragebeitrag. Der andere ist schon älter.
weberling67:
Hi1
ich habe da mal eine frage kann ich an einem alten heizungs rohr wohl kein kupfer,auch mit dem pressverfahren abeiten?ich will in einem anderen raum einen heizkörper an bauen und muss dann ja die rohe verlängern.
lg weberling


Bei den Stahlrohren weiß ich nur von meiner Arbeit auf der Baustelle, das die Rohrleger auch weiterhin mit Stahlrohre arbeiten und diese das Geschweißt oder für Ventile Gewinde rauf schneiden.
Pressen selbst geht garantiert nicht, aber es gibt noch spezielle Muffen, die rauf geschraubt oder gepresst sind. Weiß ich aber nicht, wie die heißen.

Sharif
Profil
Gehe zu: