HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
tof
Neu hier
Offline
Beigetreten: 17.09.2006 22:34:39
Beiträge: 2
Betreff: Fassaden dammen: wie dick?
Hallo an die Runde, ich renoviere zurzeit mein grosselterns Haus. Eine geothermische Heizung ist geplant. Die Fassaden will ich noch vor Winter dammen. Man hat mir gesagt 10cm Isolation sind ausreichend, andere hingegen reden von mindestens 14cm. Meine frage: lohnt sich diese mehrinvestition bei meinen geringen heizungskosten? Nebenbei: Styropor oder Minerallwolle fùr die Isolation? Danke fur jeden guten rat.
Profil
[Up] #2
n4u
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 21.09.2006 00:35:17
Beiträge: 47
Betreff: AW:
Hallo,

Mineralwolle ist sicher die bessere Entscheidung im Hinblick auf die Dampfdiffussion. Allerdings ist mehr Volumen notwendig und die Verarbeitung und das Verputzen deutlich teuerer.

Styropor (EPS 040) ist bei trockenen Mauern nicht schlecht. 12 cm ein guter Kompromiss. Nachteil allerdings: zu geringe Dampfdifussion falls die Mauern nicht ganz trocken sind und eine Art Lautsprechereffekt durch die relativ harten Platten, was unangenehm ist wenn das Haus zum Beispiel an einer stark befahrenen Straße liegt.

Die grauen Platten (etwa Neowall 035) sind ein guter Kompromiss: Dampfdiffusion fast wie bei Mauserwerk, keine Verschlechterung der akkustischen Belastung und einfach zu verarbeiten wie EPS. Durch die geringere Dichte haben sie auch eine bessere Wärmeisolierung, so dass 10 cm etwa 12 cm EPS entsprechen.

Auf jeden Fall würd ich nur ein Wärmedämmungsverbundsystem empfehlen, da bei loser Zusammenstellung der Komponenten keiner die Garantie für die Maßnahme übernimmt.

Gruß
n4u
Profil
[Up] #3
zentralgehirn
Neu hier
Offline
Beigetreten: 28.09.2006 19:15:47
Beiträge: 1
Betreff: AW:
n4u:

...........Die grauen Platten (etwa Neowall 035) sind ein guter Kompromiss: Dampfdiffusion fast ...........n4u


Hallo, bin neu hier, lese gerade was über WDVS, stoße auf diesen Begriff, und schon bin ich ratlos. Was sind "die grauen Platten", welcher Systemanbieter hat die im Programm und wie sieht es dabei preislich aus? Habe aktuell das Problem dass mein bevorzugter Anbieter Lieferprobleme beim Styropor (EPS) hat, und Mineralwolle (fällt eigentlich wegen des Preisunterschieds schon aus) in diesem Jahr schon gleich gar nicht mehr kriegt.
Danke für alle Infos,

Gruß aus Westfalen,

der max
Profil
[Up] #4
n4u
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 21.09.2006 00:35:17
Beiträge: 47
Betreff: AW:
Hallo,

Neowall (Schwenk Dämmtechnik) ist Anbieter der Dämmplatten (WLG 035). WärmeDämmungsVerbundSysteme werden von verschiedenen Firmen angeboten. Hier in der Gegend ist wohl Hasit führend.
Ein Anbieter der den selben Rohstoff (BASF) benutzt ist STO, er besitzt aber scheinbar nicht die gleichen bauaufsichtlichen Zulassungen.
Auch im Bezug auf die Zusicherungen von Materialeigenschaften ist dieser Hersteller zurückhaltender.
Falls Du Lieferung noch dieses Jahr möchtest (wegen der MWST) ist sicher bei jedem Anbieter allerhöchste Eile geboten!
EPS (weißes Polystyrol, Wärmeleitgruppe 040) sollte nicht verknappt sein! Wer ist denn Dein bevorzugter Anbieter?

Gruß aus Bayern
n4u
Profil
Gehe zu: