HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
houseman12
Neu hier
Offline
Beigetreten: 26.04.2007 13:08:57
Beiträge: 1
Betreff: 24er Rote Porotonsteine: Welche Dämmung aussen und wie dick ?
Hallo,
wir haben ein alten Haus, das aufgestockt wurde. Oben ist es mit den roten Poroton-Steinen gemauert, 24er dicke. Jemand sagte mal, bei 36er braucht man gar keine Dämmung mehr. Das ging aber nicht, weil das Untergeschoss aus alten gebrannten Ziegelsteinen besteht.

Jetzt soll das Haus aussen verputzt werden (innen ist schon alles fertig, mineralischer Putz) und vorher noch eine Dämmung drauf.

Die Frage ist, wie dick ? Und was nimmt man da ? Weisse Stypropor, oder das grüne Styorodur oder was es sonst noch so gibt (habe auch schon graue Platten gesehen). Sicher auch eine Kostenfrage. Denke mal, das weisse ist auch einfach zu weich, kann man leicht eine Delle reindrücken, wenn man was dagegen lehnt.

Zu dick wär wohl auch schlecht, wenn man mal was andübeln muss und wegen der Fensterbänke, Fenstern und Türen, die dann in einem Loch "verschwinden".

Welcher Fachmann hat hiervon wirklich Ahnung ? Machen das die Gipser ? Lohnt sich selbermachen überhaupt, wenn man die Kosten für ein Gerüst ums ganze Haus etc. einrechnet ? Wo kann man mal ein Angebot einholen ?

Habe hier schon den Begriff ....Verbund-System gelesen... was beinhaltet dieses "System" ausser den (was-auch-immer-für)Platten (und vielleicht Kleinmaterialien wie Dübel etc.) denn noch, dass man es System nennt ?

P.S.: Komme aus Raum LU/DÜW/NW.

Viele Grüße

Jürgen
Profil
[Up] #2
n4u
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 21.09.2006 00:35:17
Beiträge: 47
Betreff: AW:
Hallo,

eigentlich ist eps (die weißen Platten) nicht zu weich sondern zu hart. Ergebnis: ungünstige Schalleigenschaften (wirken wie verstärker) und bei den Dämmeigenschaften gibt es besseres.

Ausser Konkurenz sind sicher die Naturstoffdämmmatten, leider auch im Preis. Habe mich für die grauen Neowall-Platten, 10cm dick, entschieden und bin damit äußerst zufrieden.
Neowall hat eine Dampfdiffusion die etwa einer Ziegelmauer entspricht, eps ist fast Dampfdicht. Nicht unwichtig wenn man an die Gefahr von Schimmelbildung denkt!

Wichtig ist, immer alle Komponenten eines Wärmedämmungsverbundsystems zu verwenden, da nur so die Garantieversprechungen des Herstellers und eine evtl. notwendige Bauaufsichtliche Zulassung gültig ist.
Weisse Platten kosten etwa 60€ /qm, Neowall 80€ /qm, jeweils verlegt vom Malerbetrieb, 10 cm dick. 10cm Neowall entsprechen 12cm eps bei gleicher Wärmedämmung.

Für die 150 qm meiner Doppelhaushälfte hab ich 26€/qm bezahlt, plus 100€ Aufwandsentschädigung für das Leihgerüst, das der Lieferant des WDVS zur Verfügung gestellt hat. Ein Leihgerüst hätte 400€ für 4 Wochen gekostet. Die eingehende und sehr informative Beratung fand durch einen Vertreter der Fa. Hasit vor Ort statt, der mir auch kostenlos notwendige Spezialwerkzeuge geliehen hat.
Aber Achtung: der Arbeitsaufwand ist enorm! Habe 5 Wochen für die Arbeiten gebraucht, mit einem täglichen Arbeitsaufwand von 4 - 12 Stunden!

Gruß
n4u

houseman12:
Hallo,
wir haben ein alten Haus, das aufgestockt wurde. Oben ist es mit den roten Poroton-Steinen gemauert, 24er dicke. Jemand sagte mal, bei 36er braucht man gar keine Dämmung mehr. Das ging aber nicht, weil das Untergeschoss aus alten gebrannten Ziegelsteinen besteht.

Jetzt soll das Haus aussen verputzt werden (innen ist schon alles fertig, mineralischer Putz) und vorher noch eine Dämmung drauf.

Die Frage ist, wie dick ? Und was nimmt man da ? Weisse Stypropor, oder das grüne Styorodur oder was es sonst noch so gibt (habe auch schon graue Platten gesehen). Sicher auch eine Kostenfrage. Denke mal, das weisse ist auch einfach zu weich, kann man leicht eine Delle reindrücken, wenn man was dagegen lehnt.

Zu dick wär wohl auch schlecht, wenn man mal was andübeln muss und wegen der Fensterbänke, Fenstern und Türen, die dann in einem Loch "verschwinden".

Welcher Fachmann hat hiervon wirklich Ahnung ? Machen das die Gipser ? Lohnt sich selbermachen überhaupt, wenn man die Kosten für ein Gerüst ums ganze Haus etc. einrechnet ? Wo kann man mal ein Angebot einholen ?

Habe hier schon den Begriff ....Verbund-System gelesen... was beinhaltet dieses "System" ausser den (was-auch-immer-für)Platten (und vielleicht Kleinmaterialien wie Dübel etc.) denn noch, dass man es System nennt ?

P.S.: Komme aus Raum LU/DÜW/NW.

Viele Grüße

Jürgen
Profil
Gehe zu: