HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
ruediger
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 01.09.2005 10:46:55
Beiträge: 171
Betreff: Kupferrohr dicht verlegen + löten
Zum Thema Kupferrohr verlegen +löten hätte ich mal Fragen:

Das löten selbst ist ja zunächst einfach, soweit die Fittings immer schön maßgerecht sind, und keine besoneren "krummen" Winkel bei den Rohrwegen vorkommen.

Was mach ich aber nun, z.B. bei einer Rohr-Reparatur von verlegten Rohren, wo es eben nicht mehr rechtwinkling zugeht ? Ich muss Rohrteile leicht biegen. So ein Werkzeug sucht man bei Hornbach vergeblich.

Ist das Rohr dann gebogen und verlegt, dann muss es noch dicht verlötet werden. Und jetzt fängt das Problem an: wenn es auch nur ganz gering "zwickt" also die Rohre ein ganz klein wenig gegeneinander seitlich drücken, dann ist es aus mit der notwendigen erforderlichen Spaltbreite zw. Fitting und Rohr, und die verbindung saugt das Lot nicht mehr ein, bleibt undicht.

Ich habe schon x-mal das Fitting wieder rausgelötet, erneut sauber gemacht, neue Verbindungen verwendet... alles vergebens.

Wenn es nicht 100% passt, dann wirds nix mit löten.

Kann mir da jemand einen Insider-Tip geben, wie es dennoch dicht zu kriegen ist ?
Profil
[Up] #2
ruediger
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 01.09.2005 10:46:55
Beiträge: 171
Betreff: AW:
bis heute keine Antwort hier ? schade !

Gestern hat mir ein (richtiger) Fachmann der hunderte von kilometer Kupferrohre verlegt hat einen Tip gegeben:

Er sagte, dass das Flussmittel vom Hornbach (ich habs ihm gezeigt) und anderen Baumärkten -mit Verlaub gesagt- große Sch..../wortzensur/..... ist und man damit nur Ärger bekommt.

Und wenn ich Pech habe sei auch das Lot von minderer Qualität.

Beides in Kombination ergibt "unglückliche" Verbindungen, bei welchem man sich nicht wundern muss wenn sie nachher nicht richtig dicht sind.......
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Hallo ruediger
Ich habe mir überlegt, ob dieser Tip hier überhaupt sinnvoll ist.

Wenn Du Dein Kupferrohr entsprechen biegst, dann "drückt" es ja wohl nicht mehr, oder? Natürlich ist es nicht so einfach als gedacht, ein Kupferrohr zu biegen, weil die Sch***dinger dann reißen oder blöd "fließen".
Sollte es daran liegen, dann gibt es eine simple Lösung, die ich über die Jahre auch vergessen habe: Du mußt die Stelle, die gebogen werden soll (dunkel-) rot glühen!
Kupfer altert und kann dann wieder mit Glühen "geschmeidig" gemacht werden. Das tut dem Material keinen Abbruch. Nur kannst Du es anschl. wieder anständig biegen. Allerdings solltest Du bei Winkelveränderungen >10-20° schon eine Biegevorrichtung dafür haben, daß dir der Querschnitt nicht einfällt!
Frag' doch mal einen Mechaniker in Deinem Bekanntenkreis (in Deiner Gegend sollte es das zuhauf geben smilie ).

Hoffe ich konnte Dir (wenn auch spät) helfen!

Gruß
FA
Profil
[Up] #4
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
moin...

Korrekterweise sind vor dem Löten Rohrenden zu kalibrieren:

siehe dazu Kap. 2 bei PDF-Datei Kupferrohrverarbeitung

Auch sonst sehr lesenswert !

Viel Erfolg ! smilie
Profil
Gehe zu: