HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Jag20001
Neu hier
Offline
Beigetreten: 13.12.2007 10:46:10
Beiträge: 2
Betreff: Wand isolieren. aber wie ?
Hallo,
ich habe mal eine Frage an die Fachleute hier.

Ich plane den Umbau von einem sehr grossen 1-Familienhaus in ein komplett abgeschlossenes 2-Familienhaus. Das Problem ist, das die Wände sehr hellhörig sind, sprich man kann fast jedes Gespräch im Nebenzimmer hören.
Bei dem Umbau werden jeweils 2 Räume der beiden Wohnungen aneinander liegen. Diese würde ich gerne voll isolieren.
Ich habe da an eine Ständerwand 75mm oder 100mm mit Dämmwolle/Steinwolle gedacht.
Hierbei weiss ich aber nicht ob das wirklich was bringt, da es ein recht altes Haus ist, wo die Zwischendecken aus Holzbalken bestehen.

Ich bin über jede Idee und jeden Vorschlag dankbar..



VG
Jag
Profil
[Up] #2
ebilein
Neu hier
Offline
Beigetreten: 29.11.2007 22:30:01
Beiträge: 4
Betreff: Schalldämmung
Problem!!
Die einzig wahre Dämmung gegen Luftschall(sprechen,etc.) ist Masse.
Wird aber wohl nicht möglich sein,die Ständerwände durch Mauern zu ersetzen.
Also hilft nur,soviel Masse wie möglich einzubauen.
Da wird Steinwolle(juck!!!) wohl der beste Kompromiss sein.
Profil
[Up] #3
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 1826
Betreff: AW:
Jag20001:
Hallo,
ich habe mal eine Frage an die Fachleute hier.

Ich plane den Umbau von einem sehr grossen 1-Familienhaus in ein komplett abgeschlossenes 2-Familienhaus. Das Problem ist, das die Wände sehr hellhörig sind, sprich man kann fast jedes Gespräch im Nebenzimmer hören.
Bei dem Umbau werden jeweils 2 Räume der beiden Wohnungen aneinander liegen. Diese würde ich gerne voll isolieren.
Ich habe da an eine Ständerwand 75mm oder 100mm mit Dämmwolle/Steinwolle gedacht.
Hierbei weiss ich aber nicht ob das wirklich was bringt, da es ein recht altes Haus ist, wo die Zwischendecken aus Holzbalken bestehen.

Ich bin über jede Idee und jeden Vorschlag dankbar..



VG
Jag


Hallo,
meine Idee wäre, mit einer zweischaligen Metallständerwand zu arbeiten. Zwischen beide Wände schallschluckende Dämmplatten einbauen.
Gruß
Werner
Profil
[Up] #4
TW-BS
Neu hier
Offline
Beigetreten: 28.05.2007 19:22:34
Beiträge: 10
Standort: Braunschweig
Betreff: Wand isolieren
Hallo,

doppelt beplanken ist schon gut. Kannst ja auch mal drüber nachdenken wie es mit OSB Platten wäre und eine lage Gipskarton. Vorteil die OSB Platte ist schwer (Masse) und mann kann auch mal einen Nagel in die Wand bekommen der nicht gleich wieder heraus fällt.
Ich habe damit bereits gute Erfahrungen gemacht, muss aber dazu sagen das wir nur alleine (Fam. mit 2 Kinder) in unserem Haus leben.

Gruß Thomas

Gruß
smilie Thomas
Profil
[Up] #5
Manta-Psycho
Neu hier
Offline
Beigetreten: 14.04.2008 08:51:30
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Dazu muss ich ein paar Anmerkungen machen:

Masse alleine ist keine Pauschallösung. Es kommt immer auch auf die Frequenzen an, die man dämmen möchte.

Bei normaler menschlicher Stimme reicht dabei durchaus eine Dämmung mit Mineralwolle, bei schweren, niederfrenquenten Geräuschen (Waschmaschine, Betonmischer, usw.) muss dagegen schwere Dämmung verwendet werden. Bei hochfrequenten Geräuschen (z.B. diverse Musikinstrumente) gibt es auch die sogenannten "Pyramidendämmplatten", die den Schall reflektieren - und auch dort gibt es unterschiedliche Ausführungen auf bestimmte Frequenzbereiche abgestimmt.

Aber der eigentliche Grund, warum ich schreibe, ist:

Man darf nicht die alternativen Schallübertragungswege vernachlässigen. Wenn man z.B. eine Wand dämmt, kann der Schall nach wie vor über die angrenzenden Wände, den Fussboden und die Decke an die eigentlich gedämmte Wand übertragen werden. Die funktioniert nach dem Prinzip, wie man auch mit zwei Blechdosen verbunden durch eine Schnur telefonieren kann.

Um das konsequent umzusetzen, müsste auch der Fussboden eine Dämmung erhalten, genau wie die Decke und die beiden angrenzenden Wände. Jedoch ist die Ausführung entsprechend aufwändig. Ohne die Hilfe eines Fachmannes sollte man die Erwartungen an die erzielte Dämmwirkung nicht zu hoch schrauben.

Dennoch - eine Trockenbauwand (Ständerwand) mit Rigips-, bzw. Trockenbauplatten und einer Dämmung aus leichter Mineralwolle (nur zur Verständlichkeit z.B. Isover Akustik-Serie --> es gibt von jedem Hersteller [Rockwool, usw.] entsprechend gleichartige Dämmserien - Hornbach-Mitarbeiter werden da weiterhelfen können) hilft sicherlich schon einiges, aber wird nicht 100%ig schalldicht.

Ich hoffe mal, daß ich mit meinen Ausführungen weiterhelfen konnte.
Profil
Gehe zu: