HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #21
dirk12345
Neu hier
Offline
Beigetreten: 12.09.2005 19:00:58
Beiträge: 14
Betreff: AW:
Das werde ich nochmal ausprobieren mit dem Dampfreiniger die Reste aufzuweichen. Hoffentlich geht das besser und ist genauso effizient wie abschleifen. Das abschleifen ist halt wirklich eine unsaubere und anstregende und zudem noch laute Arbeit. Aber es ist halt sehr effizient und das Ergebniss kann sich sehen lassen, die abgeschliefenen Wände schauen 1A aus.

Danke für den Tip!
Profil
[Up] #22
dirk12345
Neu hier
Offline
Beigetreten: 12.09.2005 19:00:58
Beiträge: 14
Betreff: AW:
So bin jetzt nochmal mit dem Dampfreiniger an die Reste gegangen und bin mit dem Ergebniss eigentlich ganz zufrieden. Das Abschleifen werde ich mir zwar nicht sparen, aber durch die Nachbehandlung gehen einige hartnäckige Reste doch noch ganz gut ab und das Abschleifen wird dadruch sicher angenehmer und nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen!
Man könnte die Reste die jetzt noch drauf sind zwar schon abspachteln, allerdings sitzen die Reste teilweise so fest auf dem Putz, dass ich eine kleine Schicht Putz mit runter spachteln müsste oder das Ganze würde einfach 3-4x so lange dauern wie das abschleifen.

Mit dem Staubsaugeraufsatz(Form eines 0815 Aufsatz für Staubsauger; Fachbegriff unbekannt smilie ) für unseren Dampfreiniger lassen sich die Reste sogar recht gut abbürsten nachdem ich sie ein bisschen eingeweicht habe.
Profil
[Up] #23
DekoMann
Stammgast
Offline
Beigetreten: 18.12.2004 14:00:00
Beiträge: 18
Betreff: AW:
Unregistriert:
HILFEEE!!!
Überall steht, dass das ja so einfach geht mit der Nagelwalze und dem Abziehen der Tapete danach....
Also meine Erfahrung ist, dass das ein Riesenakt ist und man nur total langsam voran kommt weil die tapete klebt wie sonst was (auch nach gründlichem "nageln" und bewässern!!!) Und dann die Zimmerdecke erst....
Wie machen das denn bitte die Profis mit riesigen Räumen????
Das ist doch ne endlose Arbeit...
Gibt es nicht ein Lösemittel, dass -auch ohne die Nagelwalze- durch die Latexfarbe dringt und direkt die schicht darunter so befeuchtet, dass man alles abziehen kann???? Wäre doch mal ne Erfindung....

1. also das A und O ist einfach nur weichen weichen weichen und vor allem dazwischen auch der tapete die zeit lassen das wasser mit SPÜLI auf zu saugen.
man kann auch dünnen Kleister verwenden
2. immer von oben nach unten arbeiten, weil es ja bekanntlich die schwerkraft gibt
3. boden immer mit abdeckvlies auslegen, saugt das überschüssige wasser auf
4. ganz wichtig fenster und türen geschlossen halten, weil hohe Luftfeuchtigkeit lässt die Tapeten länger durchgeweicht bleiben.

MfG DekoMann smilie

Der richtige für Raumgestaltung. smilie
Profil
[Up] #24
Dirk R.
Neu hier
Offline
Beigetreten: 27.06.2006 19:37:37
Beiträge: 2
Betreff: Untertapete?
Hallo, bei mir ist beim Tapetenabreißen unter der normalen Tapete (einfache Raufaser) eine ganz dünne Tapete aufgetaucht, die direkt auf dem Putz klebt. Gibt natürlich direkt ein Streitthema in der Familie: muß diese Tapete ebenfalls runtergerissen werden oder kann da drübertapeziert werden? Die Tendenz geht in Richtung kleben lassen, aber ich traue dem Braten nicht...? Danke im Voraus für eine hoffentlich hilfreiche Antwort... :)
Profil
[Up] #25
AS-ES
Stammgast
Offline
Beigetreten: 15.01.2006 00:43:53
Beiträge: 24
Betreff: AW:
Dirk R.:
Hallo, bei mir ist beim Tapetenabreißen unter der normalen Tapete (einfache Raufaser) eine ganz dünne Tapete aufgetaucht, die direkt auf dem Putz klebt. Gibt natürlich direkt ein Streitthema in der Familie: muß diese Tapete ebenfalls runtergerissen werden oder kann da drübertapeziert werden? Die Tendenz geht in Richtung kleben lassen, aber ich traue dem Braten nicht...? Danke im Voraus für eine hoffentlich hilfreiche Antwort... :)

also wenn du deine rauhfaser komplett runtergelöst hast und darunter die papiertapete(ohne struktur vorausgesetzt) noch gut!! klebt, dh keine Blasen oder ähnliches sind und wenn sie auch noch einigermaßen ganz ist, dh dass keine Fetzen wo fehlen(dann sieht man das beim Drübertapezieren nämlich als Unebenheit) dann kannst du sie auf jeden Fall lassen.

Mit was willst du denn drüber tapezieren? Vlies Rauhfaser oder Struktur?


Andi
Profil
[Up] #26
Dirk R.
Neu hier
Offline
Beigetreten: 27.06.2006 19:37:37
Beiträge: 2
Betreff: AW:
AS-ES:
also wenn du deine rauhfaser komplett runtergelöst hast und darunter die papiertapete(ohne struktur vorausgesetzt) noch gut!! klebt, dh keine Blasen oder ähnliches sind und wenn sie auch noch einigermaßen ganz ist, dh dass keine Fetzen wo fehlen(dann sieht man das beim Drübertapezieren nämlich als Unebenheit) dann kannst du sie auf jeden Fall lassen.

Mit was willst du denn drüber tapezieren? Vlies Rauhfaser oder Struktur?


Andi


Hi Andi, danke für die Antwort. Es wird eine normale Rauhfaser, die anschließend noch einmal mit Farbe bearbeitet wird.
Profil
[Up] #27
AS-ES
Stammgast
Offline
Beigetreten: 15.01.2006 00:43:53
Beiträge: 24
Betreff: AW:
Dirk R.:
Hi Andi, danke für die Antwort. Es wird eine normale Rauhfaser, die anschließend noch einmal mit Farbe bearbeitet wird.

dann geht das problemlos die alte tapete kann drunter bleiben
Profil
[Up] #28
Achillia
Neu hier
Offline
Beigetreten: 24.11.2006 11:21:53
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Hallo!

Wenn ich gewusst hätte, was für eine Drecksarbeit Tapetenlösen ist, hätte ich nicht so voreilig in allen Zimmern ein Stück Tapete gelöst (was mich jetzt zwingt alle runterzunehmen!) smilie

So, jetzt haben wir im Wohnzimmer schonmal die ganze Tapete gelöst und in 100 Müllsäcken verstaut (wie/wo entsorgt man alte Tapeten?), nun ist darunter noch eine Schicht weisses Zeug. Ich weiss nicht was das ist, das Zeug ist zwischen 1 und 4mm dick (also überall anders), kommt stellenweise direkt von der Wand runter und ist irgendwie weich (wenn ich mit dem Spachtel reinbohre, gibt es nach). Unter dem weissen Zeug ist die blanke Wand, also einfach so grau und da scheint auch nix weiter drauf zu sein. Muss ich alles runterpachteln oder nur die Stellen, die sich auch lösen lassen? Wir möchten jetzt ausmalen, ohne vorher zu tapezieren (wozu ist tapezieren eigentlich gut???). Tiefenhaftgrund werde ich brauchen, soweit bin ich schonmal, aber reicht das? Wozu braucht man Putz? Oder kann ich mit weissem Putz gleich ausmalen? Darüber soll dann ne andere Farbe, aber ich möchte auf jeden Fall weiss als Basis haben.

Danke schonmal!

LG
Achillia
Profil
[Up] #29
luftzug
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 13.08.2007 09:50:50
Beiträge: 32
Betreff: AW:
Unregistriert:
Hallo zusammen,

von den speziellen Tapetenablösern halte ich ebenfalls Nichts - teuer und nutzlos. Ich stimme Stefan zu: gründlich einweichen, am besten doppelt, und dann etwas einwirken lassen reicht völlig. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Verwendung einer Handpumpe gemacht, die man normalerweise zum Spritzen von Bäumem benutzt - kann man sich gut umhängen, man braucht keinen Elektroanschluss, die Pumpe ist prima zum gleichmäßigen Einsprühen und leichter anzuwenden als eine herkömmliche Blumenspritze für Zimmerpflanzen - das dauert ... smilie. Diese mit lauwarmem Wasser füllen, am besten etwas Spüli dazu, dann gleichmäßig einsprühen - danach fällt die Tapete fast von selbst von der Wand. Wenn die Tapete gestrichen ist, sollte man ggf. vorher an einigen Stellen Löcher machen.

Viel Erfolg,

"Schrauberin"


Hallo,,

das Thema bleibt immer aktuell smilie

die Handpumpen finde ich doof, weil sie viel zu viel Wasser verbrauchen.

Ich nahm mal so eine Pumpe die man auf den Rücken tragen könnte. Und ich nahm Jahre später mal einen Schwamm und war erstaunt wie lange der Eimer reichte.

Mit Schwamm konnte ich später die Tapete auch nachts abziehen ohne Spachtel der nur Löcher macht oder Krach.

Ich nehme das Wasser mit Spüli drin, damit die Oberflächenspannung vom Wasser rausgeht.

Was ich auch mal sah, war ein Mittel was man auf die blanke Wand streichen sollte und man könnte später die Tapete in ganzen Bahnen wieder abziehen. das Zeug habe ich noch nie getestet.

Ich weiß nur eins, eine Wand muß atmen können, die Feuchtigkeit muß aus der Wand können. Schimmel in der Wand kann Gesundheits schädigend sein. Deshalb halte ich auch nichts von Tiefengrund.
Manche lackieren auch die blanke Wand um dann die Tapete drauf zu kleben.

Tschüß
Profil
[Up] #30
helfer
Neu hier
Offline
Beigetreten: 23.10.2007 12:50:19
Beiträge: 11
Betreff: AW:
Sailor:
Früher hat man die Tapeten mit Blumenspritze oder Schwamm angfefeuchtet. einfacher ist es mit einem Dampfreiniger. Für die meisten Modelle gibt es ensprechende Aufsätze. vorteil: Der Dampf dringt schnell in die Tapete ein und man braucht keine lange einweichzeit, bis man die tapete abziehen. funktioniert nicht so gut bei abwaschbaren tapeten, die müssen vorher mit der nagelwalze aufgerauht werden.



Dazu rate ich auch. Macht nicht soviel Dreck.

Helfer
Profil
[Up] #31
helfer
Neu hier
Offline
Beigetreten: 23.10.2007 12:50:19
Beiträge: 11
Betreff: AW:
dirk12345:
Hallo,

also ich rennoviere gerade (m)ein Haus und muss in 5 Zimmern die Tapete abmachen.

Ich habe hier alles mögliche an Werkzeug um das zu realisieren und nachdem ich nun aus 4 Räumen die Tapete runter gemacht habe, hier mal meine Erfahrung zu den ganzen Hilfsmitteln:

Elektro Spachtel:
ist unersätzlich, wenn man mehr als einen Raum bearbeiten muss

Dampfreiniger:
ist nicht so praktisch, lieber mit der (Kleister-) Bürste und heissem Wasser mit nem Schuss Spülli die Tapete zwei bis drei mal anfeuchten und einwirken lassen und in der Zwischenzeit was anderes machen
(mag sein das andere sehr gute Erfahrungen mit dem Dampfreiniger gemacht haben, aber ich nutze ihn nicht mehr, obwohl ich einen habe....)

Spezial Tapetenlöser:
bringt gar nix, wenn überhaupt lieber Spülmittel nehmen

Nagelwalze:
ich habe die Walze bis jetzt immer genutzt und nur mal zu Testzwecken an bestimmten Stellen keine Walze verwendet. Die Stellen gingen auch nicht viel schwieriger ab...aber ich nutze die Walze trotzdem weiterhin.

Leider bleiben trotz mehrmaligem Einweichen, immer diese störenden (Klebe-)Reste zurück und da wir die Wand streichen wollen ohne neu zu tapezieren, sind diese Reste ziemlich nervig. Wir haben im Hobbykeller die Wand gestrichen ohne die Reste von der Wand zu entfernen und sind eigentlich ganz zufrieden(es ist momentan unser Übergangs-Wohnzimmer).
Allerdings ist es halt nicht so 100% perfekt mit den Resten an der Wand und in den anderen Räumen bin ich gerade dabei die Reste mit einem Schwingschleifer zu entfernen. Diese Arbeit ist 100x schlimmer und schmutziger als das Tapete entfernen, aber es gibt anscheinend keine bessere Möglichkeit die Wände komplett frei zu bekommen.

Gruss
Dirk


Nimm für die reste dampf.

Gruß helfer
Profil
[Up] #32
Rumbalotte
Neu hier
Offline
Beigetreten: 22.06.2008 13:19:45
Beiträge: 1
Betreff: Tapete ablösen
Hallo Schrauberin;

die Idee mit der Gartenspritze hatte ich auch schon,
Dein Beitrag ermutigt mich, diese auch umzusetzen.
Zusätzlich werde ich die mehrfach überstrichene
Rauhfasertapete mit einer Drahtbürste
aufrauhen (wegen der besseren Wasseraufnahme).
Profil
[Up] #33
chuck
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 03.06.2008 10:29:32
Beiträge: 997
Betreff: Tapetenwechselgrund
Hallo Leute
Gründsätzlich muß ein Tapetenwechselgrund auf allen Wänden gestrichen werden,vor dem Tapetzieren.Dann gehen die (alle)Tapeten später sogar trocken wieder ab.Mich wundert daß das hier noch kein Malerfachmann geschrieben hat.
Rigips muß sowieso grundiert werden und neuer Putz auch.
Wer Löcher zugipst und nicht grundiert braucht sich später nicht wundern das die Tapeten haften wie sau.
Jetzt werden viele der Meinung sein das ist zu teuer, der Wechselgrund,aber sparen am falschen Platz hat schon viele Heimwerker und Bauherren zur verzweiflung gebracht. smilie
Gruß Chuck
Profil
[Up] #34
Reinhard59
Neu hier
Offline
Beigetreten: 26.06.2008 11:41:03
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Wechselgrund ist zu viel Arbeit - warum nicht einfach Tapeteasy in den Kleister? Das ist ein Arbeitsschritt weniger - hab ich allerdings bei Hornbach noch nicht gesehen. In der Zeitschrift "Selber machen" wurde da in der aktuellen Ausgabe drüber berichtet...
Profil
[Up] #35
chuck
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 03.06.2008 10:29:32
Beiträge: 997
Betreff: AW:
Reinhard59:
Wechselgrund ist zu viel Arbeit - warum nicht einfach Tapeteasy in den Kleister? Das ist ein Arbeitsschritt weniger - hab ich allerdings bei Hornbach noch nicht gesehen. In der Zeitschrift "Selber machen" wurde da in der aktuellen Ausgabe drüber berichtet...


Hallo Reinhard
Das ist ein neues Produkt und habe es selbst noch nicht ausprobiert.Kann man erst in ein paar Jahren feststellen ob es funktioniert.
1-2 Stunden mehrarbeit für Wechselgrund auftragen steht 12- 15 Stunden tapetenabkratzen gegenüber je nach Schichten der Tapeten und Farbe.Für nur einen Raum braucht man natürlich weniger Zeit.
"Selbermachen" hat auch nur Raufaser getestet.
Neuer Putz und Rigips muß außerdem immer grundiert werden auch wenn man diesen Zusatz ins Kleister mischt.
Werde aber alles neue immer ausprobieren und in 5 Jahren berichten.
Gruß Chuck
Profil
Gehe zu: