HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: Fundament für Granitstelen
Hallo,

mein Nachbar hat einen 1,80m hohe Sichtschutzzaun aus Granitstelen (25cm * 10cm) mit dazwischen montierten Edelstahlplatten (ca. 85cm * 1,50m) als Sichtschutz aufgestellt. Die Stelen hat er unten ca. 15cm tief angebohrt und eine ca. 40cm lange Eisenstange (Baustahl, Durchmesser schätzungsweise 15mm) in die Stelen einzementiert. Das Ganze hat er auf ein Fundament gestellt, das nur ca. 1 Spaten tief und max. 25cm * 25cm pro Stele groß ist. Die Stelen sind nicht eingegraben sondern nur auf das Fundament draufgepappt. Zu meiner Grundstücksseite hin "lehnt" sich der Zaun an ein kleines Mäuerchen aus rechteckigen Pflanzsteinen an, die ca. 30cm hoch sind und auf meiner Seite komplett im Erdreich vergraben sind (Höhenausgleich zu seinem Grundstück).
Soviel zu den Tatsachen. Daß das nicht auf Dauer hält ist mir klar (Ihm leider nicht). Allerdings spielen meine Kinder neben dem Zaun. Meine Frage ist nun : Besteht die Gefahr, daß der Zaun unvermittelt bei einem Windstoß auf meine Kinder stürzt oder ist das eher ein langsamer Prozeß über mehrere Winter ?
Ab welchem Neigungswinkel der Stelen besteht Gefahr ?
Der Zaun ist jetzt 1 Woche alt und eine Stele wackelt bereits, Auslenkung oben ca. 1cm.

Gruß,
Oliver
Profil
[Up] #2
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
smoerrebroed:
Hallo,

mein Nachbar hat einen 1,80m hohe Sichtschutzzaun aus Granitstelen (25cm * 10cm) mit dazwischen montierten Edelstahlplatten (ca. 85cm * 1,50m) als Sichtschutz aufgestellt. Die Stelen hat er unten ca. 15cm tief angebohrt und eine ca. 40cm lange Eisenstange (Baustahl, Durchmesser schätzungsweise 15mm) in die Stelen einzementiert. Das Ganze hat er auf ein Fundament gestellt, das nur ca. 1 Spaten tief und max. 25cm * 25cm pro Stele groß ist. Die Stelen sind nicht eingegraben sondern nur auf das Fundament draufgepappt. Zu meiner Grundstücksseite hin "lehnt" sich der Zaun an ein kleines Mäuerchen aus rechteckigen Pflanzsteinen an, die ca. 30cm hoch sind und auf meiner Seite komplett im Erdreich vergraben sind (Höhenausgleich zu seinem Grundstück).
Soviel zu den Tatsachen. Daß das nicht auf Dauer hält ist mir klar (Ihm leider nicht). Allerdings spielen meine Kinder neben dem Zaun. Meine Frage ist nun : Besteht die Gefahr, daß der Zaun unvermittelt bei einem Windstoß auf meine Kinder stürzt oder ist das eher ein langsamer Prozeß über mehrere Winter ?
Ab welchem Neigungswinkel der Stelen besteht Gefahr ?
Der Zaun ist jetzt 1 Woche alt und eine Stele wackelt bereits, Auslenkung oben ca. 1cm.

Gruß,
Oliver



Hallo Oliver,

Es gibt da eine Faustregel und die besagt, das ein Drittel der sichtbaren Höhe einbetoniert werden muss !! Sichtbare Höhe=180 cm, ein Drittel davon=60 cm !!

Falls dein Nachbar unbelehrbar bleibt, würde ich zur Sicherheit meiner Kinder und anderen Personen eine Anzeige beim zuständigen Landratsamt / untere Baurechtsbehörde machen !!


Viele Grüße
Marcel
Profil
[Up] #3
Anonymous
Neu hier
Offline
Beigetreten: 20.11.2009 14:25:44
Beiträge: 1
Betreff: AW:
Das sehe ich genauso. Nochmals nett auf friedlichen Wege mit dem Nachbar reden, Ihm Deine bedenken offen kunnt tun und wenn er wirklich nicht einlenkt oder einlenken will die örtliche Baubehörde einschalten.

Schließlich geht es wirklich um Leib und Leben.

Und ganz ehrlich, aber as ist meine persönliche Meinung.

Ich tät dem Nachbarn sowas von die Höhle heiß machen, wenn meine Kinder da spielen würde....Ehrlich und das ohne GNADE...!!!!!smiliesmilie
Profil
Gehe zu: