HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
[Avatar]
Woelffchen
Neu hier
Offline
Beigetreten: 18.01.2008 20:54:48
Beiträge: 9
Standort: DD
Betreff: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Hallo Heimwerker

Unser Haus wurde damals am Hang gebaut, dadurch haben wir nun hinter dem Haus eine ca. 2m hohe Böschung (überwiegend Sandboden). Nun möchte ich dort eine Stützmauer bauen, um eine bessere Platznutzung zu erreichen und evtl. direkt vor die Mauer einen kleinen Schuppen bzw. Unterstellmöglichkeit für Fahrräder und ein paar Gartengeräte. Ich hatte mir vorgestellt die Mauer aus Schalungssteinen zu errichten und diese mit Beton zu verfüllen. Nun meine Fragen:
1. Muss unter die Mauer, die etwa 2m hoch wird, ein Fundament und wie tief sollte dieses sein? Eine Drainage ist wohl auch sinnvoll.
2. Wie dick sollte die Mauer sein? Die Länge wird ca. 7m betragen.
3. Müssen Bewährungseisen eingebaut werden?
4. Sollte die Mauer schräg gegen den Hang errichtet werden?

Danke im Voraus für Eure Antworten smilie

Stark ist der, der seine Schwächen zugibt.
Profil
[Up] #2
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 1445
Betreff: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Woelffchen:
Hallo Heimwerker

Unser Haus wurde damals am Hang gebaut, dadurch haben wir nun hinter dem Haus eine ca. 2m hohe Böschung (überwiegend Sandboden). Nun möchte ich dort eine Stützmauer bauen, um eine bessere Platznutzung zu erreichen und evtl. direkt vor die Mauer einen kleinen Schuppen bzw. Unterstellmöglichkeit für Fahrräder und ein paar Gartengeräte. Ich hatte mir vorgestellt die Mauer aus Schalungssteinen zu errichten und diese mit Beton zu verfüllen. Nun meine Fragen:
1. Muss unter die Mauer, die etwa 2m hoch wird, ein Fundament und wie tief sollte dieses sein? Eine Drainage ist wohl auch sinnvoll.
2. Wie dick sollte die Mauer sein? Die Länge wird ca. 7m betragen.
3. Müssen Bewährungseisen eingebaut werden?
4. Sollte die Mauer schräg gegen den Hang errichtet werden?

Danke im Voraus für Eure Antworten smilie



Woelffchen:
Hallo Heimwerker

Unser Haus wurde damals am Hang gebaut, dadurch haben wir nun hinter dem Haus eine ca. 2m hohe Böschung (überwiegend Sandboden). Nun möchte ich dort eine Stützmauer bauen, um eine bessere Platznutzung zu erreichen und evtl. direkt vor die Mauer einen kleinen Schuppen bzw. Unterstellmöglichkeit für Fahrräder und ein paar Gartengeräte. Ich hatte mir vorgestellt die Mauer aus Schalungssteinen zu errichten und diese mit Beton zu verfüllen. Nun meine Fragen:
1. Muss unter die Mauer, die etwa 2m hoch wird, ein Fundament und wie tief sollte dieses sein? Eine Drainage ist wohl auch sinnvoll.
2. Wie dick sollte die Mauer sein? Die Länge wird ca. 7m betragen.
3. Müssen Bewährungseisen eingebaut werden?
4. Sollte die Mauer schräg gegen den Hang errichtet werden?

Danke im Voraus für Eure Antworten smilie


Hallo Woelffchen,

ich kann dir einen Erfahrungsbericht geben, wie wir das gelöst haben. Wir haben ebenfalls am Hang gebaut und haben hinter dem Haus (bergseitig) ebenfalls Sand. Allerdings ist unsere Böschung ca. 6 m hoch und 30 m lang. Anfangs gab es auch die Überlegung, das Ganze mit Schalungssteinen zu bauen. Wir haben diese Lösung aus optischen Gründen schnell verworfen. Für uns waren Gabionen das Ideale. Selbst durch die enorme Fläche ist das Ganze noch ganz gut geworden. Und das Schöne ist, dass du kein Fundament brauchst. Die Bodenfläche wird verdichtet und ein Schotterbett aufgebracht. Zur Bergseite haben die Drahtkörbe eine kleine Neigung. Hinter den Körben ist ein Drainagevlies zum Abhalten des Sandes angebracht. Bei der Steinfüllung ist man sehr variabel. Wir hatten damals auf der Sichtseite große Formate (Wasserbausteine) verwendet und mit billigerem Schotter hinterfüllt.
In deinem Fall bräuchtest du nur 2 Reihen Drahtkörbe (1 m hoch) übereinander zu bauen.
Wenn du dich mit den Pflanzsteinen schon festgelegt hast, würde ich ein frostsicher (80 cm tief) gegründetes Fundament anlegen und die Pflanzsteine waagerecht ausrichten. Eine Neigung der einzelnen Steine wird nicht vorgenommen. Aber ein Versatz der Steinreihen zur Bergseite ist bei der Höhe von 2 m erforderlich. Ich nehme mal an, dass da oberhalb keine Verkehrslast vorhanden ist. Richte dich wegen des Versatzes der Steinreihen am besten nach der Empfehlung des Steinherstellers. Damit dieser Versatz überhaupt machbar ist, musst du die einzelnen Steinreihen jeweils auf die Höhe der Steine hinterfüllen und verdichten, bevor die nächste Reihe kommt. Ein Bewehrungseisen kannst du einbauen, wenn du die unterste Steinreihe mit Beton verfüllst. Die Hohlräume in den Steinen können teilweise mit Pflanzerde gefüllt und bepflanzt werden, aber das ist dir ja sicher bekannt.

Gruß
Werner



[Thumb - Gabione6.jpg]
 Dateiname Gabione6.jpg [Disk] Download
 Beschreibung Keine Beschreibung eingetragen
 Dateigrösse 111 Kbytes
 Heruntergeladen:  5 mal


[Thumb - Gabione2.jpg]
 Dateiname Gabione2.jpg [Disk] Download
 Beschreibung Keine Beschreibung eingetragen
 Dateigrösse 68 Kbytes
 Heruntergeladen:  1 mal


[Thumb - Gabione5.jpg]
 Dateiname Gabione5.jpg [Disk] Download
 Beschreibung Keine Beschreibung eingetragen
 Dateigrösse 240 Kbytes
 Heruntergeladen:  6 mal

Profil
[Up] #3
niemand
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 24.11.2014 14:44:52
Beiträge: 40
Betreff: Re: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Schaut sehr gut aus. Wobei mir die fast ein bisschen wuchtig wären. Meine Nachbarn haben auch so eine Gabionenwand gebaut. Ist wohl nicht allzu aufwendig. Hier gibt`s eine gute Anleitung dazu: http://www.heimwerker-news.de/gabionen-die-gabionenwand-selber-bauen/ Sieht alles machbar aus. Wie sind denn die Kosten in etwa?
Profil
[Up] #4
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 1445
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Hallo,

sieht wuchtig aus, stimmt. Ist aber bei der Größe von 30 m Länge ok. Wir hatten uns für diese Größe und Bauart entschieden, damit man notfalls noch oben eine Reihe aufsetzen kann. Insg. wurden etwa 370 t Steine eingefüllt. Preise kann ich dir nur sehr grob nennen, da schon ein paar Jahre her. Das waren über 30' für Material usw. Erschwerend kam noch hinzu, dass das Material über eine schmale Straße den Berg hoch transportiert werden musste. Es waren einige Helfer notwendig.

Werner
Profil
[Up] #5
Maurer67
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 05.05.2015 19:38:40
Beiträge: 86
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Oh Mann, dass klingt nach viel Arbeit. Mit 30'meinst Du 30.000?
Profil
[Up] #6
smarties
Stammgast
Offline
Beigetreten: 30.05.2015 15:32:33
Beiträge: 18
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Maurer67:
Oh Mann, dass klingt nach viel Arbeit. Mit 30'meinst Du 30.000?


Das sieht sehr mühsam aus
Profil
[Up] #7
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 1445
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Maurer67:
Oh Mann, dass klingt nach viel Arbeit. Mit 30'meinst Du 30.000?


Hallo,

genau das meinte ich.

Werner smilie
Profil
[Up] #8
[Avatar]
gimpel
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 14.07.2015 15:19:28
Beiträge: 39
Standort: Konstanz
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
320 Tonnen sind aber auch ne Ansage!!! smilie

Falsche Frauen wollen einen Mann, der alles hat. Richtige Frauen helfen ihm dabei, alles zu erreichen.
Profil
[Up] #9
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 1445
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Da hast du recht. Es war wirklich eine Menge Material. Es wurde damals direkt vom Steinbruch/Erzeuger angeliefert. Dazu kam eine halbseitige Straßensperrung als Zwischenlager. Von dort aus musste es in kleineren Einheiten auf das Grundstück transportiert und direkt in die Gabionenkörbe eingefüllt werden

Werner smilie
Profil
[Up] #10
Helmut79
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 03.07.2015 15:37:05
Beiträge: 37
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Selbstbauen warum auch nicht, denke schon das man das machen kann... muss nur drauf achten das es auch ausreichende ist...
Profil
[Up] #11
[Avatar]
FeliStruck
Stammgast
Offline
Beigetreten: 27.10.2015 08:22:56
Beiträge: 21
Standort: Gemünden
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Also ich weiß ja nicht wie dramatisch abschüssig das bei dir ist aber ich würde mich da auf jeden Fall erst mal erkundigen ob du das einfach so machen darfst und wie das richtig gemacht wird. Ich meine wenn da tatsächlich irgendwas rutscht und deine Mauer dann mit runterkommt hast du am Ende noch eine Klage am Hals weil deine Mauer jemanden erschlagen hat. Ich meine das ist natürlich das Worst Case Szenario aber trotzdem. Mach das auf jeden Fall bombenfest!
Zu Drainagen gibt es sogar hier auf der Seite eine Anleitung:Hornbach
Bewehrungseisen gibt es in vielen Baumärkten. Weiß leider nicht ob bei Hornbach... Und zur not lass dir da was von Spezialfirmen was bauen, zusammenschweißen oder fräsen
Ich will dir da natürlich keine Panik machen aber du solltest da auf jeden Fall mit einem bisschen Respekt an die Sache rangehen.

Hoffe ich konnte helfen
Profil
[WWW]
[Up] #12
Crudino
Neu hier
Offline
Beigetreten: 30.04.2016 23:21:51
Beiträge: 2
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Hallo,
@WernerB
Ich habe fast die gleiche Situation wie du, mich würden die Kosten für die Mauer interessieren.

Gruß
Profil
[Up] #13
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 1445
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Hallo Crudino,

das waren wohl so um die 30.000,-, wobei etwa die Hälfte fürs Material waren.

Werner
Profil
[Up] #14
haltendurch
Neu hier
Offline
Beigetreten: 27.01.2017 10:11:20
Beiträge: 2
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
In dem Umfng kann man es schon fast nicht mehr selbst machen.
Profil
[Up] #15
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 1445
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Hallo,

mit 3 Helfer geht das schon in Eigenregie. Du brauchst Leute zum Aufstellen der Drahtkörbe und zum Bewegen der Steine. Die Drahtkörbe sind zwar erst mal leicht, aber die Seitenwände müssen verbunden werden und da sind schon mal 2 Leute nötig um die Seitenwände zu halten und der dritte verbindet diese mit dem Spiralstab oder einer sonstigen Verbindung. Wenn du keine Helfer hast, kannst du das notfalls auch machen, aber mit einem hohen Zeitaufwand.

Werner
Profil
[Up] #16
[Avatar]
wagnerman
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 14.02.2015 18:25:09
Beiträge: 78
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Wie war es am Ende ?

Provehito In Altum
Profil
[Up] #17
WernerB
Stammtisch-Meister
Offline
Beigetreten: 09.11.2004 12:00:00
Beiträge: 1445
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Sieht die Gabione im Winter aus.

Werner

[Thumb - Gabione_Winter.png]
 Dateiname Gabione_Winter.png [Disk] Download
 Beschreibung Gabione im Winter
 Dateigrösse 625 Kbytes
 Heruntergeladen:  2 mal

Profil
[Up] #18
Tiny_Rick
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 14.11.2016 12:22:40
Beiträge: 30
Betreff: Aw: Stützmauer zur Hangabsicherung selber bauen
Wow die Gabionen sehen wirklich super aus. An sowas hätte ich niemals gedacht aber es sieht meiner Meinung nach viel besser als jede normale Wand aus.
Trotzdem würde ich da jedem Hobby-Heimwerker zur äußersten Vorsicht raten! Solche schweren Gebilde, vor allem in Kombination mit Hangabsicherung, sollten immer nur von jemandem gemacht werden, der sich wirklich auskennt oder sich zumindest sehr schlau darüber gemacht hat.
Ich rate auch Jedem sich einfach sicherheitshalber mal damit auseinanderzusetzen, was alles an Schäden von Versicherungen übernommen wird bzw. was von der eigenen Versicherung übernommen wird! Die meisten Anbieter bieten da genaue Auskünft was sie anbieten. Siehe z.B. Basler.
Ich will da auf jeden Fall kein Spielverderber sein. Aber lieber auf nummer sicher gehen...
Profil
Gehe zu: