HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

[Up] #1
Kollemann
Neu hier
Offline
Beigetreten: 30.08.2009 20:18:35
Beiträge: 6
Betreff: Heizkörpernischen innen dämmen, aber wie ?
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage an euch alle dort draussen.

Wir haben unser ges. Heizung erneuert und in folge dessen auch gleich die
alten Stahlradiatoren mit Rippen gegen neue Aluheizkörper ausgetauscht.

Die alten Heizkörper waren in Nischen unter den Fenstern.

Da die neuen Alu Heizkörper wesentlich flacher sind , konnten wir 6 cm
der Nischen gewinnen.

Die gilt es jetzt zu isolieren, aber wie machen wir das richtig ?

Also kurz zur aktuellen Sitation.

Die neuen Heizkörper sitzen in den Nischen jetzt auf 2 Stück 6 cm dicken Holz Abstandsbalken.

Gedacht haben wir uns:

Die 6cm mit Hanf Faser auszufüllen und über das ganze eine 1 cm dicke OSB Holzplatte drüberzumachen und dann drübertapezieren.

Was haltet ihr davon ? Möchte nicht, das es irgendmal mal schimmelt.

Oder ist es besser , die 6 cm mit Ytong aufzumaueren. Zwar keine gute Isolierung aber auch nichts wo schimmeln kann, oder ?


Wäre euch echt dankbar für euere Hilfe.

Grüsse Kollemann
Profil
[Up] #2
osnah
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 22.08.2009 20:07:57
Beiträge: 67
Betreff: AW:
Man kann doch eine Isolierwolle von 4 cm einbauen, und darauf grünen Rigips verschrauben. Dann hat man immer noch ein wenig zirkulation, wegen der evtl. Feuchtigkeit.
Darauf kann man auch tapezieren.smilie
Profil
[Up] #3
Kollemann
Neu hier
Offline
Beigetreten: 30.08.2009 20:18:35
Beiträge: 6
Betreff: AW:
kann sich dann nicht doch feuchtigkeit bilden ?
Profil
[Up] #4
Reibesliese
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 11.10.2008 22:30:44
Beiträge: 467
Betreff: AW:
Heizkörpernischen sind die Erfindung eines Architekten, der dem Reiz des Optischen verfallen war. Praktisch gesehen, fehlerhaft und bauphysikalisch ohne jeden Sinn und Verstand. Vergleichsweise könnte man glatt das IPhone anführen, sorry.

Die Heizkörpernischen gehören zugemauert! Komplett. Und zwar analog dem Mauerwerk der Außenwand. Alternativ mit Porenbetonsteinen. Aber niemals mit ner Innendämmung und einem Ständerwerk, o.ä., da hilft auch keine Folie (Dampfbremse), weil kein dichter Anschluß erreicht wird. Finger weg von solchen Konstruktionenen.
Profil
[Up] #5
chuck
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 03.06.2008 10:29:32
Beiträge: 997
Betreff: AW:
@ Reibeliese : Das mit den Nischen für Heizkörper war die einzige Möglichkeit die Klopper von Heizkörper (Rippen) platzsparend unterzubringen. Damals gab es keine Flachheizkörper ! Der Archi war nicht detailverliebt, sondern das war sinnvoll- damals.
Kohleöfen oder sogar Kachelöfen nahmen noch mehr Raum ein was aber wieder trendy wird wenn man sich so die Neubauten anschaut.
Das mit den Rigipskonstruktionen gebe ich dir Recht.smilie
Profil
[Up] #6
Reibesliese
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 11.10.2008 22:30:44
Beiträge: 467
Betreff: AW:
Danke. UND meine Radiatoren hängen nicht in HK-Nischen. Viel zu schade um sie zu verstecken. Dafür stehe ich nicht auf Kachelöfen, der reinste Horror. Ist eben Ansichtssache.
Profil
[Up] #7
denkmalnach
Neu hier
Offline
Beigetreten: 26.03.2012 17:24:56
Beiträge: 1
Betreff: AW:
lese hier gerade ein uraltes Thema.

Aber da hier soviel Unsinn erzählt wurde, muss ich dazu was sagen:

1. Isolierwolle von 4 cm einbauen, und darauf grünen Rigips verschrauben.

?????? HILFE: Genau so entsteht Schimmel: Es kann ohne Dampfbremse (feuchteadaptiv am Besten) warme (und feuchte) Luft hinter die Gipskartonplatten gelangen und kondensiert dort (spätestens wenn der Heizkörper nicht warm ist). Schlimmer Fehler. Es muss eine Dampfbremse eingebaut werden. Ohne Dampfbremse ist der vorgeschlagene Aufbau auch nicht nach DIN 4108 und WTA nicht zugelassen.

2. Die Heizkörpernischen gehören zugemauert! Komplett

??????? NEIN!: Wieso soll man die Chance vertun und die Nische nicht dämmen? Aufbauten mit Mineralwolle, winsddicht verklebter Dampfbremse und Gipskartonplatten sind super funktionierende Systeme. Besser einen GUTEN Trockenbauer kommen lassen und ein paar Euro ausgeben. Dafür hat man einen vernünftigen Aufbau, und auch GARANTIE falls mal was passiert.

In diesem Sinne: Wenn man keine Ahnung hat, sollte man besser nicht in Foren schreiben.
Profil
[Up] #8
Reibesliese
Alter Hase
Offline
Beigetreten: 11.10.2008 22:30:44
Beiträge: 467
Betreff: AW:
denkmalnach:
lese hier gerade ein uraltes Thema.

Aber da hier soviel Unsinn erzählt wurde, muss ich dazu was sagen:

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man besser nicht in Foren schreiben.


Uups! denkmalnach ist wohl ein blauäugig Besessener der ENEV, ein unselbständig denkender Mensch, ein *** der Industrie oder nur ein laienhaft belesener Handwerker? Soviel zu Unterstellungen hinsichtlich Unsinn.

Heizkörpernischen wurden vorzugshalber in Altbauten mit Außenwandstärken > 36 cm hergestellt. D.h., dass grundlegend die Wärmespeicherfähigkeit und die Regulierung der Feuchte in Abhängigkeit der Wandstärke betrachtet werden muss. Die Vorteile einer massiv zu erhaltenden Wandstärke überwiegen, bauphysikalisch gesehen. Unabhängig davon sind Dampfsperren, ob dampfdiffusionsdicht oder feuchteadaptiv, in Heizkörpernischen nicht am umgebenden Bauteil dicht anschließbar. Soll heißen, dass die Feuchtigkeit den gleichen Weg wie eine Wärmebrücke nimmt. Der Aufwand einer 6 cm Innendämmung, incl. Dampfsperre, in einer Heizkörpernische bezogen auf den Gesamtanteil der Außenwand ist gegenüber einer einfachen Abmauerung zu geringfügig um überhaupt einen Energienutzen daraus zu ziehen. Unverbesserliche berechnen die Amortisation auf 100 Jahre. Wer daran glaubt, bitteschön. Manch Altbau wird eine 25 cm Außenwand aus Stahlbeton mit einem 240 mm Vollwärmeschutzsystem sicherlich überstehen.


Nochmal: Die "Tischmanieren" sind zu berücksichtigen.
Beleidigungen werden nicht geduldet.
Das ist der letzte gut gemeinte Hinweis.

Gruß
Maniac

Dieser Beitrag wurde 1 mal geändert. Die letzte Änderung war am 31.03.2012 13:22:35.

Profil
Gehe zu: