HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

Gesendete Beiträge von: yuppie
Fundament » 3-Stufige Außentreppe neu betonieren ohne Fundament » Gehe zu Beitrag
Hallo,

vor meinem Haus (Mehrfamilienhaus, meine Wohnung befindet sich im EG) habe ich eine 3-Stufige Zugangstreppe, welche ohne Fundament im Boden gebaut wurde und einfach nur auf einen zum Gemeinschaftseigentum gehörenden, geteerten Belag um das Haus herum oben "aufgesetzt" wurde.

Die Folge war klar: Über die Jahre hat sich der Teerbelag um das Haus langsam verformt und verzogen und ist teilweise auch abgesunken, wodurch unter der betonierten Treppe zum Teil Hohlräume entstanden sind, die mit der Zeit dazu geführt haben dass die gesamten Stufen, sowie der Oberbelag mit der Zeit tiefe, durchgehende Risse bekamen, mit abgesunken sind und die Treppe eben kaputt war.

Ich bin deshalb hergegangen und habe nun mit einem Meißelhammer die Treppe so weit abgetragen, dass der komplette Oberbelag, sowie alle schadhaften Stellen (im Prinzip die komplette mittlere Stufe, sowie die hälfte der unteren Stufe, die oberste Stufe scheint wohl noch zusätzlich am Haus befestigt zu sein weil sie relativ fest hängt obwohl drunter nur noch Hohlraum ist und auch nicht nachgibt wenn man sich draufstellt) abgetragen und entfernt. Übrig ist also nun nur noch das was nicht gleich beim ersten Ansetzen des Meißelhammers direkt zu Staub und Schutt zerfallen ist.

Die Frage ist nun, wie baue ich die Treppe sinnvoll und effektiv neu auf? Macht es Sinn diese halbe untere Stufe zu erhalten, mit zu verschalen und dann den abgetragenen Teil wieder neu dazu neben hin zu betonieren, wobei ich eben den Teil um den sich der Teerbelag drunter abgesetzt hat gleich mit Beton auffülle um die Hohlräume zu schließen? Oder bekomme ich da zum alten Beton und zu dem neuen keine gescheite Verbindung hin und sollte die Stufe besser ganz entfernen und in einem Stück neu machen, um Risse in der Stufenmitte wo der alte und neue Beton aneinander kommen zu vermeiden?

Am Besten wäre es natürlich wenn ich den Teerbelag entfernen, etwas Boden ausheben und ein ordentliches Fundament errichten könnte, das ist ganz klar. Der Belag soll auch weil er eben sich so gesetzt hat über die Jahre saniert werden, aber ob letztendlich und vor allem wann steht derzeit noch in den Sternen, da kann ich mich also nicht drauf verlassen. Ist davon auszugehen dass sich der Teerbelag nach nun über 30 Jahren seit dem Bau des Hauses noch gravierend senken wird oder kann ich die Treppe auch ohne Fundament im Boden da wieder drauf aufsetzen? Oder gibt es vielleicht noch eine andere Lösung bei der ich möglichst lange Freude an meiner neuen Außentreppe hab? Vielleicht etwas Baustahl mit rein zur Stabilisierung?

Für Ratschläge aller Art wär ich sehr dankbar smilie

Innenausbau mit Metallständerwänden » Trockenbauwand am Boden richtig befestigen, besser auf dem Rohfußboden oder auf bestehendem Belag? » Gehe zu Beitrag
Hallo,

vor kurzem habe ich ein Gewerbeobjekt erworben. Im inneren befindet sich derzeit ein großer (ehemals insgesamt als Ladenfläche genutzter) Raum. Die neue Nutzung soll als Bürofläche erfolgen, folglich müssen also mehrere nicht tragende Trennwände im Trockenbauverfahren nachträglich eingezogen werden um die Büroräume errichten zu können.

Zunächst einmal zur Ausgangslage:

Der Boden ist derzeit gefliest und nach Möglichkeit möchte ich es vermeiden, die ganzen Fliesen jetzt alle mühsam rauszureißen weil das ein viel zu großer Dreck und Aufwand wäre und weil das ganze auch möglichst rasch fertig werden soll.

Eine für mich praktikable, schnelle und gut aussehende Lösung die mir das Entfernen der Fliesen und das Abschleifen des Bodens danach erspart ist hierbei als Boden auf robuste, speziell für Gewerbeflächen geeignete Teppichfliesen zurückzugreifen, welche einfach auf den bestehenden Boden aufgeklebt werden und später auch ohne Probleme wieder entfernt werden können. Habe da eine Fachfirma an der Hand die mir das verlegt und fachgerecht verklebt. Der Vorteil: Es muss nicht erst großflächig auf den Fliesen verspachtelt werden o.ä., es bleibt mir also auch die Möglichkeit eines schönen Tages bei Bedarf doch noch die Fliesen zu entfernen oder etwas ganz anderes zu machen, man weiß ja schließlich nie.

Jetzt ist aber die Frage wie das dann mit den Wänden funktioniert. Die Profile werden ja normalerweise unter anderem auch auf dem Boden verschraubt. Ist es sinnvoll in dem Bereich in dem die Wand später steht die Fliesen zu entfernen, den Boden wieder zu glätten und dort die Wand direkt drauf zu befestigen um unabhängig vom bislang verlegten Fliesenboden zu werden, oder kann bzw. sollte ich die Profile doch besser direkt auf die Fliesen befestigen? Da es sich um Büroräume handelt spielt natürlich hier Schalldämmung eine große Rolle. Außerdem sollte die Konstruktion möglichst stabil sein und lange halten.

Sollte ich doch mal die Fliesen rausreißen wollen weil ich irgendwann mal eines schönen Tages einen anderen Boden verlegen möchte der dies erforderlich macht, müsste ich doch wenn es auf die Fliesen geschraubt ist die ganze Wand mit entfernen damit ich die Fliesen entfernen kann, oder? Und wie ist das mit den Türen von der Höhe her?

Für alle Ratschläge, Empfehlungen und Erfahrungen wäre ich sehr dankbar!

Gehe zu: