HORNBACH Stammtisch - Das Heimwerker-Forum
Yippie! HORNBACH jetzt auch bei:
Facebook Twitter Youtube

Willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch.

Herzlich willkommen am HORNBACH Projekt-Stammtisch, dem wahrscheinlich besten Heimwerker-Forum der Welt! Wenn Du zum ersten Mal da bist, lies Dir bitte die Tischmanieren durch. Zum Mitdiskutieren einfach kurz registrieren. Beiträge lesen geht aber auch ohne. Such Dir einfach das Forum aus, das Dich am meisten interessiert. Viel Spaß!

Hinweis

Kurze Info an die Runde: Wir möchten, dass Eure Daten hier am Stammtisch in Zukunft noch sicherer sind. Deswegen haben wir ein wenig an der Anmeldung gefeilt. Im Klartext: Ab sofort bitte nicht mehr mit dem Benutzernamen anmelden, sondern mit Eurer E-Mail-Adresse. Danke!

Gesendete Beiträge von: filmfacts
Terrasse » Kennt jemand WPC??? » Gehe zu Beitrag
olliolli:
Bei normalem Holz hätte ich das einfach gestrichen,
Warum eigentlich? Haltbarer wird es dadurch nicht. Wirklich nur aus optischen Gründen?

Gruß

Andreas

Terrasse » Kennt jemand WPC??? » Gehe zu Beitrag
Flojo:
kennt jemand WPC, und weis, wo Vor- und Nachteile sind?
Ich habe mal - wie wahrscheinlich jeder Papa ;-) - im Kindergarten bei der Renovierung des Spielplatzes mit geholfen. Dort sind auch diese Kunststoffdielen und Balken zum Einsatz gekommen.

Die Tragfähigkeit ist im Vergleich zu Holzdielen/-balken gleicher Stärke geringer. Es fühlte sich alles wobbeliger an. Du musst also kleiner Abstände einhalten und mehr Unterkonstruktion einplanen. Dafür ist es - andere schrieben es schon - splitterfreier und leichter zu reinigen. Ob es auch noch haltbarer ist, bezweifle ich.

Ich würde aktuell jederzeit wieder zu Holz greifen. Womöglich erweitere ich unsere Holzterrasse in diesem Jahr, weil ich sie bis an den Teich ziehen möchte. Das wird dann kein Bangkirai mehr, aber definitiv kein Kunststoff!

Viele Grüße

Andreas

Terrasse » Krumme Terrassendiele » Gehe zu Beitrag
Ob geölt oder nicht, ist quasi egal, dadurch beeinflusst Du nicht die Biegsamkeit. Ich öle sowieso nicht ;-) Aber ich habe auch nach 4 Jahren einige Bretter meiner Terrasse noch etwas gerichtet und neu verschraubt. Wenn das nicht richtig kurvig ist, sollte es gehen!

Viele Grüße

Andreas

Terrasse » Holzterrasse ist fertig! » Gehe zu Beitrag
SusanneJ:
War aber sicher auch ein Haufen Arbeit, diesen Traum zu verwirklichen.
Naja, man muss eigentlich nur anfangen! Wenn dann etwas vor Dir liegt, von dem Du schon genau weisst, wie es aussehen soll, dann kommt die Lust am Basteln von ganz allein! smilie

Im Moment entsteht im Kopf z.B. der neue Carport ... smilie

Terrasse » Holzterrasse ist fertig! » Gehe zu Beitrag
Tatsächlich bin ich mit der Terrasse auch immer noch sehr zufrieden. Ich hatte letztlich Besuch von jemandem, der meine Seite im Netz gefunden hat und einfach mal reinschneite, um sich einen persönlichen Eindruck von der Terrasse zu verschaffen. Ehrlicherweise war er von der Verschraubung von unten nicht sehr begeistert, weil man eben doch ein Klappern vernimmt, wenn man drüber geht. Das ist so.
Es ist jedoch im Laufe der Jahre auch nicht stärker geworden. Also kein weiterer Verzug, keine hochstehenden Bretter oder ähnliches.
Heute morgen habe ich dann das allererste Mal groß Reinegemacht. Mit dem Kärcher vorsichtig Moos und Vogelsch... entfernt. Ich war überrascht, wie gut das ging. Ich freue mich schon wieder auf die ersten lauen Morgen, an denen wir in der Morgensonne unser Frühstück geniesen können!

Grundreinigung der Holzterrasse

Vorher:
image

Nachher:
image

Terrasse » Holzterasse auf Fundamentsteinen » Gehe zu Beitrag
Katjes:
Könnte man diese einfach auf die vorhanden Waschbetonplatten stellen? Wir bekomme ich damit die gewünschte Höhe?
Auf die Waschbetonplatten ist sicher möglich, was mich an den Steinen allerdings stört ist, dass Holz eine recht große Auflagefläche hat. Bei einer Holzterrasse sind aber gerade solche Punkte möglichst klein zu halten, um einen konstruktiven Holzschutz sicher zu stellen. Je kleiner die Auflagefläche, desto weniger Feuchtigkeit am Holz, desto weniger (schnell) fault es.

Langer Rede, kurzer Sinn: ich würde die Höhe zwar auch mit Kanthölzern zu erreichen suchen, diese aber nicht direkt in das Fundament stecken, sondern an oder in das Fundament ein U- oder L-Profil aus Stahl für die Tragekonstruktion anbringen.

Gruß

Andreas

Terrasse » Holzterasse welches Holz? » Gehe zu Beitrag
Mein Holzhändler hat mir vor Jahren noch Bangkirai verkauft - welches wirklich gut aussieht und wohl auch haltbar ist - ich aber heute nicht mehr nehmen und mein Händler auch nicht mehr verkaufen würde! Siehe auch http://www.holzhandlung-groene.de/terrasse/terrasse.htm Dort werden Alternativen und die Gründe genannt.

Zu der Glasdiele: Ich kann mir das kaum "hübsch" vorstellen. Darunter siehst Du die Unterkonstruktion, den Kies und nicht zuletzt auch Dreck, der sich dort unweigerlich sammelt. Je nach Standort mehr oder weniger - bei uns glücklicherweise so gut wie gar nicht.

Sehr gut vorstellen kann ich mir allerdings, einfach eine Bohle im 90° Winkel zu verlegen und dadurch eine Trennung zu schaffen. Je nach handwerklichem Geschick kannst Du diese "Trennung" auch auf der Hälfte etwas versetzen. Ich kann mir vorstellen, dass das gerade bei einer großen Fläche die Struktur angenehm auflockert.

Viele Grüße

Andreas

Terrasse » In die Holzterasse Pflanzen "einlassen" » Gehe zu Beitrag
elektromuckel:
Was muss ich hier beachten, damit ich nix kaputt mache?


Dort wo Du das Viercke (Kreis?) für Deine Pflanzen aus dem Holzbelag heraussägst, musst Du von unten natürlich eine entsprechende Tragekonstruktion anbringen. Sonst biegen die die Belagbohlen an der Stelle durch, wenn Du zu nahe an die Blumen/ausgesägte Ecke gehst.

Ob da dann neue Punktfundamente hin müssen, oder ob es reicht zwei zusätzliche Tragebalken quer zu verschrauben, kann man aus der Ferne natürlich nicht sehen!

Gruß

Andreas

Terrasse » Holzterrasse ist fertig! » Gehe zu Beitrag
mannecke:
Schickt mehr Bilder von den Resultaten.


Nach 4 Jahren gefällt mir die Sache immer noch sehr gut. Allerdings gibt's auch Schatten. Eines der Punktfundamente ist etwas abgesackt und ich musste "flicken".

image

Zwei Zentimeter, die ich unter die Tragebalken mit einem Reststück Bangkirai unterlegt habe.

image

Kleine Reperatur, geringer Zeitaufwand, dafür wieder das Grinsen im Gesicht!

image

Gruß

Andreas

Terrasse » Unterkonstruktionsdielen krumm » Gehe zu Beitrag
Ich habe die Punktfundamente für die Tragekonstruktion ebenfalls in Beton ausgeführt. Das Holz arbeitet nunmal. Und - wie ich inzwischen gelernt habe - das nicht zu knapp. Es gibt viele Bastler, die ihre Tragebalken lose auf Gehwegplatten auflegen. Das wird schon gehen, aber dann muß man die Belagbohlen in jedem Fall verschrauben!

Gruß

Andreas

Terrasse » Holzterasse bauen » Gehe zu Beitrag
hskboy20:
muss ich die Steinterasse wegmachen um dann eine Sandschicht oder Schotterschicht( verdichtet) unterzubringen, anschließend mit Vlies und Kies auszulegen?

Alle Steinplatten würde ich gar nicht weg nehmen, sondern nur die, wo das Wasser stehen bleibt. Das kannst Du ja mit Schotter gegen das Unkraut auffüllen.
Die tragenden Balken würde ich dann auf Lagersteinen ausrichten, die einfach auf den ja bereits ebenen alten Terrassenbelag gelegt werden.

Das klappt natürlich nur, wenn Dir die Höhe der Konstruktion egal ist. Wenn das Niveau gehalten werden soll, dann bleibt Dir wohl nur der Abriss der alten Terrasse. Der Schotter reicht im übrigen gegen Unkraut! Ich hatte heute meine Holzterrasse hoch genommen und dort ist nach 4 Jahren nicht ein Spierchen Kraut zwischen dem Schotter! Und ich habe keine Unkrautvlies verlegt. Kann man hier schön sehen ...

Gruß

Andreas

Terrasse » Balkonboden aus Holz » Gehe zu Beitrag
Jetzt habe ich zu den Abständen gar nichts geschrieben! smilie

Ich habe bei Bangkirai 90 bis 100 cm Abstand zwischen den Auflagen der Tragebalken in Längsrichtung genommen. die Balken selbst haben einen Abstand von 30 bis max. 65 Zentimetern zueinander. Douglasie ist wohl ein ganz klein wenig weniger fest, eventuell solltest du die Abstände als etwas verkleinern - da meine schon an der Obergrenze der empfohlenen Werte sind.

Gruß

Andreas

Terrasse » Balkonboden aus Holz » Gehe zu Beitrag
Torti:
Denkst du nicht das die Holzterrasse von ihrem eigen Gewicht getragen wird ?


Bis auf das Terrassenöl hört sich das alles prima an. Das Öl ist komplett überflüssig und nur für die Optik nötig. Länger halten tut die Terrasse dadurch nicht.

Du hast natürlich Recht, die Terrasse hält auch durch Eigengewicht. Ich weiß ja nicht, wie es sonst aussieht - von daher das "vorsorgliche" Festschrauben der Tragekonstruktion. Aber wenn Du ganz normale Balken als Tragekonstruktion nimmst, wird das so schwer, dass es auch von alleine liegt, klar!

Viel Erfolg und viel Spaß beim Bauen!

Andreas

Terrasse » Verdeckte Verschraubung von Terrassendielen; Wie?? » Gehe zu Beitrag
chuck:
In ein paar Jahren entstehen entsetzliche Stolperschwellen das dient wohl nicht den laufkomfort.
Kann ich nicht feststellen. Ein wenig stehe einige Kanten hoch ... habe ich ja erwähnt. Aber wir haben die Terrase in Benutzung und durchaus auch mal Besuch. Gestolpert ist noch niemand. Und unser Kleiner hätte schon geschrieen, wenn er barfuß vor Stolperfallen gelaufen wäre.
chuck:
Statt große Platten hättest du auch 1 Terrassenbrett (statt Querlatten)über jedes Lagerholz nehmen können und die Bretter daran festschrauben z.B.6 Stückweise dann das ganze umdrehen und das Querbrett an Lagerhölzer festschrauben.
Bist auf das Festschrauben der Querbretter an den Lagerhölzern, habe ich das exakt so gemacht.
chuck:
Weil ich vermute (Holz arbeitet sehr stark)das die Platten untendrunter aufgequollen sind weil das Wasser und Dreck zwischen den Fugen nicht abflliesen kann.
Ähm, ich habe keine "Platten" unter meinen Terrassendielen. Ich habe die Terrassendielen mit Querhölzern untendrunter zu "Platten" verbunden und die dann auf die Lagerhölzer gelegt. Da ist nichts aufgequollen und da ist auch kein sichtbarer Dreck zwischen den Dielenbrettern und den Querhölzern oder den Lagerhölzern.

Gruß

Andreas

Terrasse » Balkonboden aus Holz » Gehe zu Beitrag
Torti:
Was meinst du mit unter dem Belag ?
Na, das was nachher unter Deinem Holz ist!

Beton ist doch bestens. Der Balkon wird ja sicher ein wenig Gefälle haben, damit dort kein Wasser stehen bleibt. Also musst Du nun nur noch Deine Tragekonstruktion und die Belagbohlen aufbringen. Hast Du denn genug Höhe, damit Du noch bequem auf den Balkon gehen kannst? Die Holzbohlen sind min. 20 mm dick und darunter ist noch die Tragekonstruktion ... das trägt dann schon etwas auf.

Für die Unterkosntruktion solltest Du in diesem Fall vielleicht der Länge nach durchgesägte Belagbohlen nehmen, damit es nicht allzu hoch wird. Diese müssen dann natürlich dichter nebeneinander gelegt werden, als die eigentlich benutzten Tragebalken. Und Du musst entsprechend mehr Verankerungspunkte am Boden vornehmen, damit sich nichts durchbiegt. Ich würde in so einem Fall nach Kunstoffunterlegern suchen oder mir bauen, die vielleicht 10 mm dick sind. Die halbierten Belagbohlen einfach auf die Kunststoffunterleger legen und komplett am Boden festdübeln. Darauf dann wie gehabt die Belagbohlen auflegen.

Im wesentlichen ist es kein Unterschied, ob Du Deinen Holzbelag auf einen Balkon oder in den Garten baust. Das Prinzip ist gleich. Kein Kontakt vom Holz zum Untergrund ... mehr musst Du eigentlich nicht beachten.

Guck doch meinen Bau mal an. Das stellst Du Dir dann einfach in nicht so hoch vor ;-)

Gruß

Andreas

Terrasse » Verdeckte Verschraubung von Terrassendielen; Wie?? » Gehe zu Beitrag
chuck:
es gibt dann nur noch eine Möglichkeit. Mit Edelstahlnägel (gestauchte) Festnageln. Die Köpfe sieht man kaum.
Es ging aber um "sieht man nicht" und nicht um "sieht man kaum". Außerdem werden Edelstahlnägel garantiert aus der Tragekonstruktion gezogen. Das Holz arbeitet ziemlich stark.

Ich habe keine von oben sichtbaren Schraubenköpfe. Dazu baut man sich einfach große Platten indem man die Belagbohlen von unten mit Querlatten verschraubt. Diese Platten (so groß wie Du sie eben noch bewegen kannst) legst Du lose auf Deine Tragekonstruktion. Fertig. Verrutschen tun die aufrgund des Eigengewichtes nicht.

Allerdings - wie schon gesagt - arbeitet das Holz, nicht zu knapp. Bei starker Sonneneinstrahlung und Trockenheit kann es bei mir schon mal sein, dass sich einige Bretter an den Kanten ein wenig nach oben wölben. Insgesamt stört mich das aber weniger, als alle 3 Zentimeter ein Schraubenkopf im Holz.

Und es ist etwas lauter, wenn man über die Terrasse geht, da der Belag eben nicht fest verschraubt ist, sondern aufgrund des Verzugs durchaus auch mal ein oder zwei Millimeter Luft zu den Tragebalken sein kann. Aber wie gesagt, es hat sich noch niemand beschwert, es liegt fest und es sieht besser aus. Ist halt Holz.

Gruß

Andreas

Terrasse » Holzterrasse auf alte, unebene Plattenterrasse bauen » Gehe zu Beitrag
stitsch:
Mein Gedanke dazu war, die Unterkonstruktion mit Holzkeilen auszugleichen.
Muss man dafür ein bestimmtes Holz verwenden, oder spricht generell etwas gegen meine Idee?
Es spricht dagegen, dass das Holz bei den Keilen (und den Stellen, die Du nicht mit Keilen unterlegst) großflächig mit dem Untergrund in Berührung kommt und somit feucht wird. Die Auflagepunkte der Unterkonstruktion müssen möglichst flach sein.

Idealerweise gibt es gar keine. Dazu schraubst Du L-Winkel (oder welche Halter Dir auch immer genehm sind) auf Deine Bodenplatten und befestigst daran die Unterkonstruktion. Praktischerweise musst Du dann gar nichts unterlegen, da Du die Montage an den Winkeln ja entsprechend vornehmen kannst.

Du kannst auch etliche Platten wegnehmen, den Split liegen lassen und die restlichen Platten, auf denen Du die Tragekonstruktion aufbaust, nivellieren.

Nur eben keine Keile benutzen.

Gruß

Andreas

Terrasse » Unterkonstruktion für Holzterrasse » Gehe zu Beitrag
fränzchen:
Welche Art von Fundament bietet sich Eurer Meinung nach an?
- Habe spontan an kleine Pflanzsteine gedacht.... müssen die eingebuddelt werden? Ausbetoniert werden?
- Verlegung von Waschbetonplatten (für den festen Untergrund), darauf "Stellfüße / Schraubfüße" zur Nivelierung?
- Einschlaghülsen wahrscheinlich schlechte Idee, wegen des Bauschutts.

- Welcher Abstand sollte zwischen den einzelnen Balken der Unterkonstruktion gewählt werden?

- Haltet Ihr die Verlegung eines Flies wegen des Unterkrauts notwendig (kommt doch eigentlich kein Licht dran...)

Ich hab's zwar alles auf meiner Seite schon beschrieben ;-) aber kurz kann man ja die Fragen beantworten.
Die Pflanzsteine habe ich bei der Wasaburg schon bewundert. Gute Idee! Die würde ich mit Beton ausgießen und idealerweise gleiche die L-Winkel für die Tragekonstruktion mit einbetonieren. Die von mir benutzten Schilderpfähle gibt es wohl außerhalb von OWL nicht und die Pflanzsteine sind eine perfekte Alternative.

Wenn da noch nix ist, würde ich auch gar nicht erst mit Waschbeton anfangen. Vergebene Liebesmüh! Einschlaghülsen wären mir zu instabil.

Abstand ist 1Meter in Längsrichtung und 50 - max. 70cm zwischen den Tragebalken.

Flies habe ich zwar gekauft, aber nicht verlegt. Nach jetzt fast 3 Jahren kommt immer noch kein Unkraut durch die 20cm Schotter. Wenn Du keinen Schotter hast -> Leg' das Vlies!

Viel Erfolg!

Gruß

Andreas

Terrasse » untergrund für bankirei terasse » Gehe zu Beitrag
ralf b:
habe jretzt ca 5x6 meter hinterm haus ausgeschachtet.nun stellt sich die frage,betonfundament oder split.darauf soll dann die unterkonstruktion aus kunststoff balken 4x7cm und darauf dann das bankirei.

Da einfachste sind Betonpunktfundamente. Endweder fertig gekaufte wie ich sie benutzt habe, oder einfach ein Loch (wer's schön haben will betoniert alte Eimer ein) und da den Beton rein. Sinnigerweise betoniert man gleiche die L-Winkel in der richtigen Höhe mit ein und hat dann mit der Holzkonstruktion weniger Aufwand.

Bloß nicht alles zubetonieren! Irgendeinen Untergrund brauchst Du zwischen den Stützen dann schon. ich habe einfach lockeren Schotter genommen. Nur verdichten musst Du den dann nicht mehr. Spart Arbeit!

Gruß

Andreas

Terrasse » Untergrund Holzterasse » Gehe zu Beitrag
Michael140462:
Leider sind da schon einige Flesen geplatzt (Frostschaden). Dann nehme ich die wohl vorher besser runter (Schweinearbeit.smilie )

Quatsch! Wozu runternehmen? Das schöne an den Fliesen ist doch, dass da zumindest keine Kraut wächst. Wie schon geschrieben Winkel andübeln, darauf mit Abstand zum Boden die Tragekonstruktion befestigen und darauf die Bohlen.

Etwas Gefälle wird Deine bisherige Terrasse ja sicher schon haben, so dass keine Wasserpfützen stehen bleiben!

Gruß

Andreas

Gehe zu: